Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 12.02.12| mA


männliche A1 der HG Aalen/Wasseralfingen

81 Tore in 60 Minuten

Man muss es positiv sehen. Beim haushohen Favoriten JSG Deizisau/Denkendorf stark ersatzgeschwächt 34 Tore erzielt und mit insgesamt 81 Toren in 60 Minuten den Zuschauern ein äußerst abwechslungsreiches Spiel geboten. Dennoch schmeckte den Trainern der Handballgemeinschaft Steffen Schroda und Christian Strobel die Anzahl der Gegentore überhaupt nicht, hatte doch ihre A-Jugend gegen den Tabellenzweiten der Württembergoberliga bei der 47:34 Niederlage in der Abwehr eine desolate Leistung geboten. Die Handballgemeinschaft musste den kurzfristigen Ausfall von Christian Liebert, Jonas Turnwald und Christian Schlipf verkraften und dennoch war die erste Hälfte lange Zeit in Ordnung. 8:6, 13:10 und auch noch beim 16:12 war der Spielstand Angesichts der Tabellensituation absolut in Ordnung, aber schon zur Halbzeit war dann der Rückstand auf 23:17 angewachsen. Die körperlich haushoch überlegenen Gastgeber zogen auch in der zweiten Halbzeit ihr Spiel durch, kamen mit ihren starken Rückraumwürfen, aber auch nach Ballverlusten über schnelle Konter zu leichten Toren und hatten keine Mühe den Vorsprung auszubauen. Mit der Angriffsleistung konnte die Handballgemeinschaft dann auch zufrieden sein mit dem Endergebnis allerdings nicht!

HG: Jonas Gentner, Alexander Balle; Patrick Pfründer(10), Kevin Kraft(7), Manuel Haas(3), Marcel Böhringer(9/3), Dominik Walter(1), Lukas Lehnert, Jonas Kurz(4), Marcel Rummel

Spielergebnisse HVW

aktueller Tabellenstand:

aktueller Tabellenstand

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s