Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 6.5.18 | Damen


Den Favoriten geärgert

Es war eine hervorragende Leistung, was eine junge, arg dezimierte Damenmannschaft der Handballgemeinschaft am Sonntag beim Pokal Final4 des Handballbezirks Stauferland in der Ballspielhalle in Schnaitheim abgeliefert hat. Auch wenn das Halbfinale gegen die Klassenhöheren Gastgeber und anschließend auch das Spiel um Platz drei verloren gingen – allen Respekt. Im Halbfinale war die mit nur zwei Auswechselspielern angetretene, arg verletzungsgebeutelte Mannschaft der HG klarer Außenseiter gegen Landesligist TSG Schnaitheim, brachte den hohen Favoriten vor allem in der ersten Hälfte in arge Bedrängnis führte schnell mit 6:1 und zwang die Gastgeber schon nach zehn Minuten in die erste Auszeit. Zwar kamen die Gastgeberinnen im Laufe des Spieles immer besser auf, verkürzten auf 9:8, aber nach einer Auszeit diesmal von HG-Coach Nicky Herderich gezogen, stellte Simone Bieg mit einem Hattrick auf den 12:10 Pausenstand. Damit hatten die Gastgeber und deren Zuschauer gar nicht gerechnet und es war klar, dass sie dies im zweiten Durchgang ändern wollten. Knapp zehn Minuten lang konnte die HG dann die Führung noch verteidigen ehe Schnaitheim ausgleichen konnte und ihrerseits 17:19 in Führung ging. Zum 20:22 kämpften sich die Mädels nochmal ran, vergaben dann ein paar Chancen und der Favorit brachte sich mit drei Treffern in Folge wieder auf die Siegerstraße. Am Ende war das 22:29 für die TSG verdient, aber um ein paar Tore zu hoch. Nach zwanzig Minuten Pause folgte das Spiel um Platz drei, ebenfalls über volle sechzig Minuten. Auch hier waren die HG-Damen in der ersten Hälfte spielbestimmend und führten zur Pause mit 15:13. Aber mit zunehmender Spieldauer machte sich einfach der Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar, die Würfe waren nicht mehr präzise genug, in der Abwehr kam man den halben Schritt zu spät und so war es nicht verwunderlich, dass die mit voll besetzter Bank angetretene HSG langsam die Oberhand gewann. Die HG-Mädels gaben wirklich alles, konnten aber auch diese 22:27 Niederlage letztendlich nicht verhindern. Platz vier also für die HG-Mädels und dennoch werden sie auf Grund der besonderen Konstellation, in der nächsten Saison am HVW-Pokal teilnehmen.

HG-Schnaitheim: Isabell Hampl; Carla Bärreiter, Jana Zirpins(2), Merisa Halilovic(1), Mara Kausch(4), Rebecca Heberling(2), Katja Ahrend(1), Simone Bieg(10/3), Janina Hezler(2)

HG-Wangen/Börtlingen: Isabell Hampl; Carla Bärreiter, Jana Zirpins(4), Merisa Halilovic(5/1), Mara Kausch, Rebecca Heberling, Katja Ahrend(5), Simone Bieg(8), Janina Hezler

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 6.5.18 | wC–HVW-Quali


Leider hat es nicht gereicht

Am vergangenen Samstag hatte die weibliche C-Jugend in der Qualifikation des Bezirkes die Möglichkeit die HVW-Qualifikation zur Landesliga zu erreichen. Im ersten Spiel musste man gegen die TSG Eislingen antreten. Den Mädels merkte man aber an das sie viel zu nervös und angespannt waren. So lag die Mannschaft nach 10 gespielten Minuten mit 7-2 zurück. Bei nur 25 min Spielzeit ein zu großer Rückstand dachte man. Aber dann fingen die Mädels plötzlich an zu kämpfen und kam 5 min vor Spielende zum 10-9 Anschlusstreffer. Die beiden Trainer dachten nun, dass das Team in den verbleibenden Spielzeit nun zumindest 1 Punkt ergattern könnte. Aber zu überhastet wurden im Angriff die Bälle dem Gegner in die Hände gespielt, oder aber die vorhanden Torchancen zu überhastet abgeschlossen. So kam es, das die Gegnerinnen mit dem Schlusspfiff das 11-9 markieren konnten. Im 2. Spiel gegen die TG Geislingen hatte man noch die Chance mit einem Sieg sich für die HVW-Ebene zu qualifizieren. Aber wie im ersten Spiel wurde die Anfangsphase total verschlafen, so dass man auch hier nach 10 min mit 5 Toren im Rückstand lag. Dies konnte die Mannschaft nicht mehr aufholen und unterlag den Geislingerinnen mit 7-10. Beide Trainer sahen die Gründe in den Niederlagen nicht im Umstand, das mit Paulina Pavic eine der wichtigsten Spielerinnen verletzungsbedingt fehlte, oder das Lea Watzl aufgrund einer Erkältung nicht Ihre gewohnte Leitung zeigen konnte. Denn man hätte gegen beide Gegner trotzdem gewinnen können. Doch diese zeigten einfach die bessere Mannschaftsleistung und gewannen im Verbund die Spiele gegen die HG. Doch deswegen sollten die Mädels nicht die Köpfe hängen lassen, denn sobald die Truppe sich gefunden hat werden sie in der Lage sein große Leistungen zu zeigen. Die nächste Herausforderung wird nun in 5 Wochen die Qualifikation zur Bezirksliga werden.

HG: Leonie Sikic, Tamara Schölzel (6),Lea Balle, Lisa Bürgermeister, Nina Wieland (1),

Venes Abraha (2), Salem Aman, Emma Stuba (1),Luisa Stuba (1), Lea Watzl (5/2)

Vorbericht So 06.05.18 | F-Pok-B | TSG Schnaitheim–HG


Als klarer Außenseiter

Nach dem geschafften Klassenerhalt steht für die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen nun zum Saisonabschluss noch das Final 4 im Bezirkspokal an. Im zweiten Halbfinale um 13.30 Uhr trifft die Mannschaft der HG dann als klarer Außenseiter auf den Landesligisten und Gastgeber TSG Schnaitheim. In diesem Jahr war der Weg in das Finalturnier so kurz wie bislang selten, lediglich 2 Runden haben beide Mannschaften hinter sich. Die HG setzte sich in der ersten Runde mit Aushilfstorhüterin Zirpins und einer schwachen Offensivleistung nur hauchdünn gegen den klassentieferen TV Mögglingen durch. In der zweiten Runde behielt man dann gegen Ligarivale Oberkochen/Königsbronn mit 27:23 die Oberhand und legte den Grundstein für eine richtig gute Rückrunde. Die TSG Schnaitheim ist der klassenhöchste Vertreter im Final 4, haben in Runde 1 die FSG Giengen-Brenz klar geschlagen und in der zweiten Runde einen knappen Sieg in Lauterstein erzielen können. In der abgelaufenen Landesligarunde spielten die Schnaitheimer eine passable Runde, und landeten am Ende mit 21:23 Punkten auf Rang 6.
Nicht nur deshalb sind die Gastgeber am Sonntag natürlich die Favoriten, sondern auch deshalb, weil die Handballgemeinschaft nicht nur auf Trainer Jonas Kraft, sondern auch auf einige Spielerinnen verzichten muss. Neben den ohnehin verletzten Spielerinnen werden auch Lenz und Eberhardt nicht zur Verfügung stehen. Allerdings haben die Mädels in dieser Saison in den unterschiedlichsten Besetzungen bereits gute Leistungen gezeigt, und so hofft man auch darauf den Favoriten am Sonntag so lange wie möglich ärgern zu können. In jedem Fall wird man 2 Spiele bestreiten müssen, im Falle eines Sieges natürlich das Finale, aber auch wenn das Halbfinale verloren geht, wird man entweder gegen den TV Steinheim oder die HSG Wangen/Börtlingen antreten müssen.