Archiv

Posts Tagged ‘07.04.18’

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 7.4.18 | Männer 1


Starke Leistung gegen Bartenbach

Mit einem deutlichen 25:17 Heimsieg gegen den TSV Bartenbach 2 haben die Männer der HG Aalen/Wasseralfingen die klare Tabellenführung in der Bezirksklasse verteidigt. Die Reserve des Landesligisten kam mit der Empfehlung von zuletzt zwei Siegen und 73 Toren aus diesen beiden Spielen in die Talsporthalle und bei der HG war da schon ziemlich Respekt vorhanden, vor allem deswegen, weil mit Manuel Körber einer der zuletzt stark spielenden Abwehrchefs nicht zur Verfügung stand. Was aber die Jungs um Routinier Hajo Bürgermeister als zentralem Abwehrspieler in den ersten acht Minuten als Abwehr dann hin stellten, war schon ganz große Klasse. Die HG gestatte den Gästen kaum Chancen und wenn dann ein Spieler der Bartenbacher das Abwehrbollwerk durchbrechen konnte wurde der Wurf Beute des überragenden HG-Torhüters Björn Billepp. Bis dahin hatte der HG Angriff das Spiel im Griff, Spielmacher Jonas Kraft setzte seine Mitspieler gekonnt ein und damit hatte die Handballgemeinschaft bereits einen 5:0 Vorsprung heraus gespielt. Erst allmählich kamen die Gäste besser ins Spiel, doch weiterhin stand die HG stark in der Abwehr und zeigte ein variables Angriffsspiel so dass sie das Spiel immer in eigener Hand und zur Pause einen sicheren 15:7 Vorsprung auf der Tafel hatte. Der beinahe schon obligatorische Durchhänger nach der Pause blieb dann auch nahezu aus, man erzielte aber bis zur vierzigsten Minute dann immerhin drei Treffer, aber die Abwehr war weiter überragend und so konnte man den Vorsprung sogar ausbauen. Das 19:9 von Jules Brender und damit zehn Treffer Vorsprung zwang die Gäste in die Auszeit, die aber wenig Wirkung zeigte. Die HG dominierte weiter das Spiel hielt den Vorsprung immer zwischen neun und elf Treffern wobei die Coaches Roland Kraft und Gerhard Bleier den Mut hatten ihre Youngster Truppe auf das Feld zu schicken. Aber auch die machte ihre Sache überragend und lediglich die zwei Gegentreffer in der Schlussminute verhinderten einen zweistelligen Sieg. Am kommenden Wochenende kann die HG nun beim Auswärtsspiel in Heubach mit einem Punktgewinn den Aufstieg und mit einem Sieg auch die Meisterschaft bereits am drittletzten Spieltag in trockene Tücher bringen.

HG: Björn Billepp, Joshua Roth; Jakob Erath(1), Leon Bieg, Dominik Rausch, Luka Stützel(2), Florian Kraft(5/2), Hajo Bürgermeister, Mario Bleier(2), Jonas Kraft(5), Daniel Albrecht(2), Julian Brender(6), Yannik Seeh(1), Simon Vandrey(1)

Advertisements

Vorbericht Sa 07.04.18 | M-BK | HG–TSV Bartenbach 2


Obacht vor Bartenbach

Gestärkt durch den wichtigen Auswärtssieg bei der TSG Giengen, gehen die Männer der HG Aalen/Wasseralfingen am Samstag in ihr vorletztes Heimspiel der Saison. Gast ist um 20.30 Uhr in der Talsporthalle die Landesligareserve des TSV Bartenbach, die aktuell mit 20:18 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz steht, nicht mehr in den Kampf um die Aufstiegsplätze eingreifen kann, aber auch nichts mehr mit den hinteren Plätzen zu tun hat. Verdanken tun die Gäste dies ihren beiden Siegen in den letzten beiden Begegnungen, in denen sie die TSG Giengen und Bezirksligaabsteiger Winzingen/Wissgoldingen/Donzdorf 2 sicher besiegen konnten. Beachtenswert ist dabei, dass die Bartenbacher einmal 38 und das andere Mal 35 Treffer erzielen konnten, also aktuell eine ganz ordentliche Offensive zu bieten haben. Aber dass die Handballgemeinschaft, die aktuell mit 31:5 Punkten die Tabelle der Bezirksklasse anführt, eine gute Defensive stellen kann, haben die Jungs von Roland Kraft und Gerhard Bleier in den letzten Spielen durchaus bewiesen. Man wird den Gast sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern, wie schon so oft in dieser Saison bewiesen, mit aller Konzentration in diese Partie gehen. Allerdings wird man nicht ganz in Bestbesetzung antreten können, aber der sehr große Kader in dieser Saison bietet auch Alternativen an Spielern die auf ihren Einsatz brennen und alles in die Waagschale werfen werden. Auch im Hinspiel war man bei weitem nicht in Bestbesetzung und hatte damals, nach langem Kampf, am Ende mit 22:26 doch das bessere Ende für sich.