Handball: Spielbericht Qualifikation | weibliche B-Jugend | 11.06.16


die weibliche B-Jugend der HG Aalen/Wasseralfingen

Heimvorteil nicht genutzt

Die weibliche B-Jugend der HG Aalen/Wasseralfingen hat den Heimvorteil in der Qualifikation zur Württembergliga nicht nutzen können und musste sich am vergangenen Samstag mit dem dritten Gruppenplatz begnügen, Platz zwei hätte zur direkten Qualifikation gereicht. Dabei lief es ja zunächst gar nicht schlecht für die Mädels von Rene Bärreiter und Matthias Winter, denn die erste Partie gegen die Vorarlbergerinnen des SSV Dornbirn/Schoren war im Grunde genommen nicht zu gewinnen und der Topfavorit setzte sich dann auch klar mit 7:18 durch. Aber es war ja schon von vorne herein auf ein Duell mit dem VfL Pfullingen hinausgelaufen, die in ihrem ersten Spiel den Außenseiter HSG Winterbach/Weiler klar mit 13:7 besiegen konnten, aber gleich anschließend auf die HG trafen. Es wurde dann auch das erwartet schwere und spannende Spiel, bei dem die Handballgemeinschaft aber ständig in Führung lag. Zur Pause hatte die HG mit 5:4 knapp die Nase vorne und sie hielt diesen Vorsprung auch in der zweiten Hälfte. Gegen Ende schienen die Gäste das Spiel noch drehen zu können aber Leonie Bleier fasste sich ein Herz und überwand die offene Abwehr der Gäste zum 11:9 Endstand. Doch noch war Nichts erreicht, um den Sieg gegen Pfullingen zu vergolden, musste man noch gegen Winterbach/Weiler punkten und Dornbirn/Schoren musste gegen Pfullingen ebenfalls gewinnen. Die Nervosität war den Mädels anzumerken, wogegen der Außenseiter locker aufspielen konnte und dies auch tat. 4:5 führten die Gäste zur Pause, was dem Nervenkostüm der Handballgemeinschaft ganz offensichtlich nicht entgegenkam. 7:10 acht Minuten vor Spielende und man sah schon dei Felle davon schwimmen. Hoffnung keimte auf, als Alisa Winter zum 10:11 traf und noch zwei Minuten verblieben um den so wichtigen Ausgleich zu machen. Aber es sollte nicht sein, die Gäste setzten das 10:12 und die Köpfe der HG gingen nach unten. Wenigstens siegte im abschließenden Spiel Dornbirn gegen Pfullingen, so dass am Ende die Vorarlbergerinnen mit 6 Punkten klarer Erster waren und alle anderen drei Mannschaften zwei Punkte aufwiesen und der direkte Vergleich entscheiden musste. Der sprach für Pfullingen, die somit den zweiten Platz belegten, während die HG mit dem Dritten vorlieb nehmen musste, während Winterbach/Weiler als Letzter ausschied. Die HG bekommt jetzt nochmal eine Chance mit den drei Drittplatzierten der anderen Gruppen die restlichen Plätze auszuspielen.

HG – SSV Dornbirn/Schoren: Simge Aziret, Tjara-Ann Schmidt; Dina Yehdego, Mia Schwager, Pauline Mohr, Tina Rieger, Leonie Bleier, Nina Ammon, Carla Bärreiter, Katja Ahrend(1), Simone Bieg (4/2), Katharina Sturm, Alissa Winter (2)

HG – VfL Pfullingen: Simge Aziret, Tjara-Ann Schmidt; Dina Yehdego, Mia Schwager, Pauline Mohr, Tina Rieger, Leonie Bleier(2), Nina Ammon, Carla Bärreiter (2/1), Katja Ahrend(1), Simone Bieg (5/4), Katharina Sturm, Alissa Winter (1)

HG – HSG Winterbach/Weiler: Simge Aziret, Tjara-Ann Schmidt; Dina Yehdego, Mia Schwager, Pauline Mohr, Tina Rieger, Leonie Bleier(2), Nina Ammon, Carla Bärreiter, Katja Ahrend, Simone Bieg (6/4), Katharina Sturm, Alissa Winter(2/1)

Qualifikation Württembergliga

Handball: Vorbericht Qualifikation | weibliche B-Jugend | 11.06.16


die weibliche B-Jugend der HG Aalen/Wasseralfingen

Heimvorteil bei der HVW-Quali

Die weibliche B-Jugend der HG Aalen/Wasseralfingen hat sich im Handballbezirk Stauferland souverän als erstplatziertes Team durchgesetzt und sich damit das Recht erworben an der Qualifikation zur Württembergliga teilzunehmen. Am Samstag wird es nun ernst für die Mädels um Toptorjägerin Simone Bieg, dann müssen sie versuchen ab 13 Uhr in der Aalener Karl-Weiland-Halle mindestens den zweiten Platz zu belegen, der die direkte Qualifikation bedeutet. Werden sie Dritter, bekommen sie noch eine Chance in der nächsten Runde, werden sie Vierter, spielen sie in der kommenden Saison Bezirksliga. Aber es wird ein spannendes Turnier werden, jeder der acht Handballbezirke durfte nur zwei Mannschaften melden, in vier Vierergruppen spielen immer zwei Bezirkssieger und zwei Bezirksvize. Die HG-Mannschaft von Rene Bärreiter und Matthias Winter startet um 13 Uhr in das Turnier und trifft dann gleich auf den Sieger des Bezirks Bodensee/Donau, den SSV Dornbirn/Schoren und das wird gleich ein dicker Brocken werden, denn man kennt sich aus der letzten Saison und da hatten die Gäste deutlich die Nase vorne. im zweiten Spiel es Turniers trifft dann der VfL Pfullingen (Zweiter n Achalm/Nagold), auf die HSG Winterbach/Weiler (Zweiter in Rems-Stuttgart). Durch den Heimvorteil muss die HG nichtzwei Spiele nacheinander bestreiten, sehr wohl muss das aber der VfL Pfullingen, der gleich um 14.35 Uhr gegen die HG antreten muss. Auch diese beiden Mannschaften kennen sich aus der vergangenen Saison, da hatte die HG zweimal die Nase vorne. An dieses Spiel anschließen wird sich die Partie HSG Winterbach/Weiler gegen den SSV Dornbirn/Schoren, ehe dann die HG um 16.10 Uhr ihr drittes Spiel bestreitet und dann auf die HSG Winterbach/Weiler trifft, ehe die Begegnung Pfullingen – Dornbirn/Schoren den Tag abschließt.

Die Vorbereitung der Handballgemeinschaft war ein wenig eingeschränkt, da die Talsporthalle in den letzten beiden Wochen unbespielbar war und dennoch gehen die Mädels mit einer gesunden Portion Optimismus in dieses Qualifikationsturnier.