Archiv

Posts Tagged ‘Damen’

Vorbericht So 14.10.18 | F-BL | HG – SG LTB


Saisonauftakt der Damen

Die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen bestreiten am Sonntag um 15.15 Uhr ihre Ligapremiere mit einem Heimspiel gegen die SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch in der Talsporthalle. Für die „runderneuerten“ Gastgeberinnen ist es der Start in die Saison 18/19 und es hat sich ziemlich viel geändert. Mit Gerhard Bleier und Nicole Herderich stehen zwei neue Coaches auf der Kommandobrücke und auch im Kader hat sich einiges getan. Auf der Torhüterposition wird Neuzugang Rebecca Pfeifer zum Einsatz kommen, sie muss das Spiel alleine stemmen, da Ronja Zeller, ebenfalls neu bei der HG, noch keine Spielberechtigung hat. Auch beim Rest des Kaders wird man ein paar neue Gesichter erkennen, die aber zumeist aus der A-Jugend der Handballgemeinschaft stammen und vom neuen Trainergespann nach und nach integriert werden sollen. Der Start in die Saison war mit dem Pokalsieg beim TV Altenstadt ja schon gelungen und nun wollen die Mädels auch erfolgreich in die Punkterunde kommen. Die Gäste sind da sicher nicht der dankbarste Gegner, sie sind am vergangenen Wochenende mit einem Heimsieg gegen den TV Bargau in die Saison gestartet. Es wird also schon eine Standortbestimmung für die Handballgemeinschaft werden, nach dem Spiel wird man sehen, wie die ausfällt.

Advertisements

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 6.5.18 | Damen


Den Favoriten geärgert

Es war eine hervorragende Leistung, was eine junge, arg dezimierte Damenmannschaft der Handballgemeinschaft am Sonntag beim Pokal Final4 des Handballbezirks Stauferland in der Ballspielhalle in Schnaitheim abgeliefert hat. Auch wenn das Halbfinale gegen die Klassenhöheren Gastgeber und anschließend auch das Spiel um Platz drei verloren gingen – allen Respekt. Im Halbfinale war die mit nur zwei Auswechselspielern angetretene, arg verletzungsgebeutelte Mannschaft der HG klarer Außenseiter gegen Landesligist TSG Schnaitheim, brachte den hohen Favoriten vor allem in der ersten Hälfte in arge Bedrängnis führte schnell mit 6:1 und zwang die Gastgeber schon nach zehn Minuten in die erste Auszeit. Zwar kamen die Gastgeberinnen im Laufe des Spieles immer besser auf, verkürzten auf 9:8, aber nach einer Auszeit diesmal von HG-Coach Nicky Herderich gezogen, stellte Simone Bieg mit einem Hattrick auf den 12:10 Pausenstand. Damit hatten die Gastgeber und deren Zuschauer gar nicht gerechnet und es war klar, dass sie dies im zweiten Durchgang ändern wollten. Knapp zehn Minuten lang konnte die HG dann die Führung noch verteidigen ehe Schnaitheim ausgleichen konnte und ihrerseits 17:19 in Führung ging. Zum 20:22 kämpften sich die Mädels nochmal ran, vergaben dann ein paar Chancen und der Favorit brachte sich mit drei Treffern in Folge wieder auf die Siegerstraße. Am Ende war das 22:29 für die TSG verdient, aber um ein paar Tore zu hoch. Nach zwanzig Minuten Pause folgte das Spiel um Platz drei, ebenfalls über volle sechzig Minuten. Auch hier waren die HG-Damen in der ersten Hälfte spielbestimmend und führten zur Pause mit 15:13. Aber mit zunehmender Spieldauer machte sich einfach der Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar, die Würfe waren nicht mehr präzise genug, in der Abwehr kam man den halben Schritt zu spät und so war es nicht verwunderlich, dass die mit voll besetzter Bank angetretene HSG langsam die Oberhand gewann. Die HG-Mädels gaben wirklich alles, konnten aber auch diese 22:27 Niederlage letztendlich nicht verhindern. Platz vier also für die HG-Mädels und dennoch werden sie auf Grund der besonderen Konstellation, in der nächsten Saison am HVW-Pokal teilnehmen.

HG-Schnaitheim: Isabell Hampl; Carla Bärreiter, Jana Zirpins(2), Merisa Halilovic(1), Mara Kausch(4), Rebecca Heberling(2), Katja Ahrend(1), Simone Bieg(10/3), Janina Hezler(2)

HG-Wangen/Börtlingen: Isabell Hampl; Carla Bärreiter, Jana Zirpins(4), Merisa Halilovic(5/1), Mara Kausch, Rebecca Heberling, Katja Ahrend(5), Simone Bieg(8), Janina Hezler

Vorbericht So 06.05.18 | F-Pok-B | TSG Schnaitheim–HG


Als klarer Außenseiter

Nach dem geschafften Klassenerhalt steht für die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen nun zum Saisonabschluss noch das Final 4 im Bezirkspokal an. Im zweiten Halbfinale um 13.30 Uhr trifft die Mannschaft der HG dann als klarer Außenseiter auf den Landesligisten und Gastgeber TSG Schnaitheim. In diesem Jahr war der Weg in das Finalturnier so kurz wie bislang selten, lediglich 2 Runden haben beide Mannschaften hinter sich. Die HG setzte sich in der ersten Runde mit Aushilfstorhüterin Zirpins und einer schwachen Offensivleistung nur hauchdünn gegen den klassentieferen TV Mögglingen durch. In der zweiten Runde behielt man dann gegen Ligarivale Oberkochen/Königsbronn mit 27:23 die Oberhand und legte den Grundstein für eine richtig gute Rückrunde. Die TSG Schnaitheim ist der klassenhöchste Vertreter im Final 4, haben in Runde 1 die FSG Giengen-Brenz klar geschlagen und in der zweiten Runde einen knappen Sieg in Lauterstein erzielen können. In der abgelaufenen Landesligarunde spielten die Schnaitheimer eine passable Runde, und landeten am Ende mit 21:23 Punkten auf Rang 6.
Nicht nur deshalb sind die Gastgeber am Sonntag natürlich die Favoriten, sondern auch deshalb, weil die Handballgemeinschaft nicht nur auf Trainer Jonas Kraft, sondern auch auf einige Spielerinnen verzichten muss. Neben den ohnehin verletzten Spielerinnen werden auch Lenz und Eberhardt nicht zur Verfügung stehen. Allerdings haben die Mädels in dieser Saison in den unterschiedlichsten Besetzungen bereits gute Leistungen gezeigt, und so hofft man auch darauf den Favoriten am Sonntag so lange wie möglich ärgern zu können. In jedem Fall wird man 2 Spiele bestreiten müssen, im Falle eines Sieges natürlich das Finale, aber auch wenn das Halbfinale verloren geht, wird man entweder gegen den TV Steinheim oder die HSG Wangen/Börtlingen antreten müssen.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 29.04.18 | Damen


Sieg zum Saisonabschluss

Die Damen machten dabei den Auftakt wobei sowohl die Handballgemeinschaft als auch der gastgebende Aufsteiger schon vor dem Spiel den Klassenerhalt gesichert hatten. HG-Trainer Jonas Kraft musste aus verschiedenen Gründen auf gleich neun Spielerinnen verzichten, aber die weiteren neun die er ins Aufgebot berufen hatte, wollten ihrem scheidenden Trainer dann wohl doch einen Sieg zum Abschied schenken. Die HG spielte von Beginn an sehr engagiert und hatte sich nach elf Minuten erstmals auf 3:5 absetzen können musste aber fünf Minuten später wieder den Ausgleich hinnehmen. Auch wenn im Angriff immer wieder technische Fehler den Spielfluss ein wenig hemmten, konnten sich die HG-Mädels in der Folge doch immer wieder absetzen. Doch Coach Jonas Kraft musste früh mit dem Handicap leben, das Simone Bieg bereits nach zwanzig Minuten mit zwei Zeitstrafen belastet war und sie in der Abwehr nur noch sporadisch eingesetzt werden konnte. Aber vorne waren immer wieder die Youngster Bieg, Ahrend und Zirpins erfolgreich, so dass zur Pause ein 10:14 auf der Tafel stand. Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ sich die HG nicht aus der Ruhe bringen und verteidigte ihren Vorsprung souverän, erst als Eberhard und Ahrend praktisch zeitgleich eine Zeitstrafe abbrummten, schien das Spiel noch zu kippen, obwohl Simone Bieg in der vier gegen sechs Situation einmal einnetzen konnte. Die Gastgeber waren zwölf Minuten vor Spielende wieder auf 19:20 heran und es begann eine spannende Schlussphase. Jana Zirpins erhöhte für die HG wieder auf 19:21, die Gastgeber verkürzten postwendend und in Überzahl stellte Katja Ahrend den alten Abstand wieder her, aber wieder hatte Heiningen eine Antwort. Es folgte eine beidseitige fünfminütige Torflaute ehe wieder Jana Zirpins mit ihrem achten Treffer eine Minute vor Spielende die Weichen auf Sieg stellte. Rebecca Heberling war es dann vorbehalten in der Schlusssekunde das Endergebnis sicher zu stellen. Am kommenden Sonntag steht noch das Pokal-Final4 in Schnaitheim an, die HG trifft um 13.30 Uhr auf die Gastgeberinnen.

HG: Isabell Hampl; Sarah Märkle(n.e.), Jana Zirpins(8), Tina Rieger(1), Mara Kausch, Katja Ahrend(6), Nadine Eberhardt(1), Janina Hezler, Simone Bieg(6), Rebecca Heberling(2)

Vorbericht So 29.4.18 | M-BK + F-BL| TSV Heiningen 2 – HG


Männer als Zünglein an der Waage – die Damen können befreit aufspielen

Der Meister der Männer-Bezirksklasse die HG Aalen/Wasseralfingen, könnten noch das Zünglein an der Waage sein, wenn es um die Frage geht, wer die Handballgemeinschaft als zweiter Aufsteiger in die Bezirksliga begleitet. Die besten Chancen hat dabei die SG Herbrechtingen-Bolheim 2, die es bereits am Samstag mit einem Punktgewinn bei der SG Hofen/Hüttlingen 2 selber in der Hand hat, den zweiten Platz abzusichern. Sollte die SHB aber am Samstag verlieren, braucht der TSV Heiningen 2 am Sonntag einen Sieg für den zweiten Tabellenplatz. Und jetzt kommt die HG ins Spiel. Sie tritt am Sonntag um 15 Uhr in der Voralbhalle beim TSV an und will sich natürlich nichts nachsagen lassen. Auch wenn das Ergebnis für die Jungs von Roland Kraft und Gerhard Bleier nicht mehr relevant ist, sie stehen als Meister und Aufsteiger bereits fest, so will man doch die Saison mit einem Erfolgserlebnis beenden und nicht zuletzt den scheidenden Trainern ein entsprechendes Abschiedsgeschenk bereiten. Die Trainingsbeteiligung war auch in dieser Woche ungebrochen hoch und auch diesmal stehen die Coaches vor der schweren Aufgabe die richtigen Spieler in den Kader zu berufen. Ginge es nach ihnen, würden alle 19 Spieler zum Einsatz kommen.

Ganz andere Aufstellungssorgen hat da Damen Coach Jonas Kraft, der mit seinen Mädels bereits um 13 Uhr ebenfalls in der Voralbhalle auch auf Heiningen 2 trifft. Neun Ausfälle sind für Samstag zu beklagen, Krankheit, Verletzung, Auslandsaufenthalt, private Gründe – die Liste ist lang und da ist erstaunlich dass man noch neun Spielerinnen aufbieten kann, welche die Partie bestreiten werden. Schaut man kurz auf die Tabelle, dann sieht man daß sowohl die Gastgeber (13 Punkte) als auch die HG (12 Punkte) ziemlich am Tabellenende stehen, aber dieser Blick täuscht, beide werden in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen können. Aus der Landesliga wird kein Stauferlandverein absteigen und der TV Steinheim wird seine erste Damenmannschaft zurückziehen, so wird es maximal einen Absteiger geben und das wird dann Tabellenschlusslicht FSG Giengen-Brenz sein. Beide Mannschaften können das Spiel deshalb recht entspannt angehen.

Aber für beide HG Mannschaften wird es noch einmal ein Saisonhighlight werden, denn die Handballgemeinschaft wird mit zwei vollbesetzten Bussen nach Heiningen reisen und die beiden Auswärtsspiele zu einem stimmungsvollen Höhepunkt machen.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 21.4.18 | Damen


Diesmal reicht es nicht

Die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen haben ihr letztes Heimspiel der Saison 2017/2018 mit 26:28 gegen die SG LTB verloren. Dabei zeigte das Team nach der Pause erneut eine Leistungssteigerung, jedoch reichte es diesmal nicht, das Spiel noch zu drehen. Vom Start weg waren es die Gäste, die vorlegten, das 0:2 konterte aber Bieg mit 2 Treffern. Das 2:4 beantwortete dann Ahrend mit 2 Treffern und nach 17 Minuten war das Spiel beim 6:6 noch immer sehr ausgeglichen. Dann jedoch gelang den Gästen durch die starke Vetter die erste 3 Tore Führung zum 7:10 und bis zur Pause sollten sie diese auch noch auf 8:12 ausbauen. Den HG-Mädels fehlte in dieser Phase große Probleme mit der vorgezogenen Abwehrspielerin der Gäste, die den Angriffsfluss merklich hemmte.
Nach den vorherigen Begegnungen, als man jeweils in der zweiten Hälfte zulegen konnte, war man dennoch vorsichtig optimistisch. Zunächst erhöhten aber die Lautersteiner auf 8:13. Zwar kam die Mannschaft von Jonas Kraft jetzt besser mit der Abwehrformation der Gäste klar und konnten deutlich öfter erfolgreich abschließen – in der Abwehr hatte man aber jetzt größere Probleme gegen die starke Laura Wittlinger, die die Führung der Gäste aufrechterhielt. Erst eine Zeitstrafe gegen die Handballgemeinschaft schien einen Ruck durch die Mannschaft gehen zu lassen. Vom 14:18 kam man innerhalb von nur 4 Minuten zum 18:18 Ausgleich durch Heberling. Die Führung sollte allerdings nicht gelingen, stattdessen holten sich die abgezockten Gäste direkt wieder eine 19:22 Führung in Minute 49. Halilovic und Zirpins stellten den Anschluss wieder her, doch immer wieder fanden die Gäste eine Lücke in der HG Deckung und beim 23:26 5 Minuten vor dem Ende schien man auf der Verliererstraße zu sein. Eine Abwehrumstellung brachte dann aber noch einmal Ballgewinne und Bieg verkürzte au 25:26. Zirpins traf dann 40 Sekunden vor dem Ende zum 26:27, allerdings gelang in der offensiven Abwehr kein Ballgewinn mehr, sondern die Gäste machten den Deckel drauf.
Trotz dieser Niederlage haben die Mädels toll gekämpft, wie die Mannschaft die vielen Verletzungen in den letzten Wochen kompensiert hat, verdient allergrößten Respekt. Mit einem Auswärtssieg im letzten Spiel in Heiningen könnte die HG sogar noch an den Heiningerinnen vorbeiziehen.

HG: Hampl; Bärreiter, Bieg (13/1), Zirpins (2), Halilovic (3), Miltner, Kausch, Heberling (2), Ahrend (4), Eberhardt (2), Lenz

Vorbericht Sa 21.4.18 | F-BL | HG – SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch


Letztes Heimspiel

Das letzte Heimspiel einer langen und ereignisreichen Saison steht für die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen am Samstag um 18.45 Uhr in der Talsporthalle an. Dann trifft die Mannschaft von Jonas Kraft auf die SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch. Die Gäste spielen eine solide Saison, stehen mit einem ausgeglichenem Punktekonto auf Platz 5. Zuletzt mussten sie dem Meister aus Winzingen nur knapp beide Punkte überlassen und auch bei der heimstarken HSG Wangen/Börtlingen konnten sie einen Punkt mitnehmen. Die Handballgemeinschaft hat sich mit dem Sieg im letzten Heimspiel um einen Platz verbessert und muss nur noch in einem äußerst unwahrscheinlichen Fall den Abstieg fürchten. Allgemein präsentiert sich die verletzungsbedingt stark verjüngte Mannschaft in wirklich toller Verfassung – 5 Siege in der Rückrunde sind eine wirklich starke Leistung. Aus diesem Grund gibt es auch die Hoffnung, dass man das Spiel länger offen halten kann, als bei der 31:20 Hinspielniederlage. In jedem Fall strebt die Mannschaft ohne den ganz großen Druck einen versöhnlichen Heimabschluss an und hofft auf eine entsprechend große Zuschauerkulisse.