Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 22.03.19 + 23.03.19 | Damen


Doppelspieltag – Doppelniederlage

Gleich zweimal innerhalb von 19 Stunden waren die Damen der HG am vergangenen Wochenende gefordert. Nach einer schlechten Leistung gab es dann am Freitagabend im Kellerduell bei der HSG oberkochen/Königsbronn eine ernüchternde 18:12 Niederlage und trotz einer erheblichen Leistungssteigerung am Samstag beim Spitzenteam in Giengen ebenfalls eine 22:16 Niederlage. Es war ein wahrlich schlechtes Bezirksligaspiel, das die beiden Damenmannschaften am Freitag in der Herwartsteinhalle ablieferten, dass die Gastgeber dennoch verdient gewannen. Dabei war die Anfangsphase gar nicht so schlecht, denn nach fünf Minuten waren immerhin zwei Treffer auf beiden Seiten gefallen, aber dann glänzten die Damen mehr im Tore verhindern, denn im Tore werfen. Di HG ging nach knapp acht Minuten sogar mit 2:3 in Führung hatte dann aber zwanzig(!) Minuten offensive Sendepause. Gut dass die Gastgeberinnen offensiv auch nicht glänzten und so der 7:4 Anschlusstreffer fiel, dem die HG sogar noch toppte und man mit 7:5 die Seiten wechselte. Ein wenig torreicher wurde es dann im zweiten Durchgang, in dem die HG bis zum 12:9 noch in Schlagdistanz war, dann aber die HSG mit 3 Treffern in Folge ziehen lassen musste. Durch den letztendlichen 18:12 Erfolg haben die Gastgeberinnen auch den direkten Vergleich (Hinspiel 20:17) gewonnen, was für die Endabrechnung noch Bedeutung haben kann.

HG: Ronja Zeller, Rebecca Pfeifer; Carla Bärreiter, Marie Schütz, Patricia Ilg, Katja Ahrend(1), Jana Zirpins(1), Merisa Halilovic(3), Mara Kausch(1), Rebecca Heberling(2), Carina Lutz, Leonie Bleier, Lorena Lenz, Laura Kuhar(4/2)

Keine neunzehn Stunden später mussten die Mädels wieder ran, diesmal in Giengen wo die gastgebende FSG Giengen-Brenz noch theoretische Chancen auf den ersten Platz hat. Die Gastgeberinnen erwischten dann auch den besseren Start in die Partie führten schnell mit 3:0 und bauten den Vorsprung bis kurz nach der ersten Hälfte des ersten Durchganges auf 10:4 aus. Die HG kämpfte sich aber wieder auf 10:8 heran, musste die FSG aber bis zum Pausenpfiff dann och auf 12:8 ziehen lassen. Bei drei, vier Toren pendelte sich dann der Rückstand auch ein, zwölf Minuten vor Spielende stand es 18:15. In der Schlussphase machte sich bei der HG dann dich der Kräfteverschleiß bemerkbar, die Gastgeberinnen nutzten dies für sich und zogen auf 22:15 weg. Den Schlusspunkt setzte dann Katja Ahrend, für eine im Gegensatz zum Vortag stark verbesserte HG-Mannschaft.

HG: Ronja Zeller; Kathrin Bürgermeister, Marie Schütz(2), Katja Ahrend(5/1), Jana Zirpins(5/3), Tina Rieger, Merisa Halilovic, Mara Kausch(2), Rebecca Heberling, Carina Lutz, Lorena Lenz, Laura Kuhar(1), Nadine Eberhardt(1)

Vorbericht Fr/Sa 22./23.03.19 | F-BL | HSG Oko/FSG Giengen-Brenz–HG


Doppelspieltag für die HG

Die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen sind am Wochenende gleich doppelt gefordert innerhalb von nicht mal 19 Stunden stehen sie zweimal auf der Platte. Am Freitag treffen die Mädels von Gerhard Bleier und Nicole Herderich im Nachholspiel um 20.30 Uhr in der Herwartsteinhalle in Königsbronn auf die HSG Oberkochen/Königsbronn. Die Konstellation am Tabellenende in der Frauen Bezirksliga ist recht komplex. Aktuell sind in der Liga nur neun Mannschaften, anstatt eigentlich zehn, dadurch verringert sich schon mal die Anzahl der Absteiger. Zum zweiten werden die SG Bettringen, die als Absteiger aus der Landesliga feststehen und der momentane Tabellenachte TV Bargau im nächsten Jahr eine Spielgemeinschaft bilden, das wiederum heißt, die Mannschaft des jetzigen TV Bargau muss die Liga eh verlassen. Also von „Abstiegskampf“ zu reden wenn der Tabellenneunte HSG auf den Tabellensiebten HG trifft ist also nicht ganz richtig. Dennoch es ist ein Prestigeduell und hat durch den überraschenden Auswärtssieg der HSG in Donzdorf neue Brisanz bekommen. Denn durch die Niederlage der HG in Bargau könnte die HSG am Freitag mit der HG nach Punkten gleichziehen. Die HG dagegen könnte mit einem Sieg ihrerseits der HSG wohl für den Rest der Saison die rote Laterne aufbrummen. Das Hinspiel konnte die HG mit 30:27 für sich entscheiden und war gleichzeitig der letzte doppelt Punktgewinn für die HG, die letzten vier Spiel gingen verloren.

Keine neunzehn Stunde später müssen die HG-Mädels gleich wieder antreten, dann trifft man in der Schwagehalle in Giengen auf die FSG Giengen-Brenz. Der Aufsteiger hat noch die Chance auf den Durchmarsch, liegen sie doch mit 17:9 Punkten in Lauerstellung hinter Tabellenführer Frisch-Auf Göppingen 3. Sicher, die Gastgeberinnen müssen auf einen Ausrutscher des Primus hoffen, aber sie werden zumindest ihre Hausaufgaben erledigen wollen und werden der HG sicher nichts schenken. Im Hinspiel gab es eine knappe 25:28 Niederlage für die HG, bei der man natürlich abwarten muss wie das Spiel vom Freitag weggesteckt werden kann.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 17.11.18 | Damen


Trotz Niederlage – Tendenz steigend

Das 25:28 gegen die FSG Giengen-Brenz bedeutete für die Frauen der HG Aalen/Wasseralfingen zwar die zweite Niederlage in Folge, aber im Gegensatz zum Spiel gegen Bargau sahen die Coaches der HG Aalen/Wasseralfingen Gerhard Bleier und Nicole Herderich ihr Mannschaft deutlich auf dem steigenden Ast. Von vorne herein war klar, dass die Gäste vor allem auf die Wurfkraft der Heißwolf-Schwestern bauten und die beiden machten der HG Abwehr auch über das komplette Spiel richtig Probleme. In der Anfangsphase konnte sich allerdings keine Mannschaft absetzen bis zum 5:5, war ein hin und her, ehe die Gäste die sich nun häufenden Fehler der HG ausnutzen und beim 5:7 erst zwei und beim 7:12 gar fünf Treffer Vorsprung aufbauten. Drei Treffer durch Jana Zirpins und Katja Ahrend ließen die HG wieder auf zwei herankommen, beim Wechsel (12:15) waren es dann aber wieder deren drei. Der Start in Hälfte zwei wurde dann wieder von den Gästen bestimmt, die auf 15:21 weg waren und die Felle schienen davon zu schwimmen. Aber die Einstellung der HG stimmte, auch weil die immer noch angeschlagene Ronja Zeller nun einige gute Chancen zu Nichte machte war die Handballgemeinschaft wieder da, und die starke Jana Zirpins traf zum 23:24. Knapp fünf Minuten waren da noch auf der Uhr, aber die HG wollte nun zu viel und lief in die Konter der Gäste. Zwei Treffer in Folge – 24:27 und nur noch zwei Minuten auf der Uhr, sowie clevere Gäste gegen sich. Das war noch zu viel für diesmal, aber auf diese Leistung lässt sich aufbauen, wenn man kommenden Sonntag auf die HSG Wangen/Börtlingen trifft.

HG: Ronja Zeller; Carla Bärreiter(2), Tina Rieger, Patricia Ilg, Katja Ahrend(1), Jana Zirpins(10/1), Merisa Halilovic(3), Paula Mayer, Marie Schütz(1), Rebecca Heberling, Leonie Bleier(2), Nadine Eberhardt(2), Lorena Lenz(1), Laura Kuhar(3/2)

Vorbericht Sa 17.11.18 | F-BL | HG – FSG Giengen-Brenz


Enttäuschung vergessen

Die Frauen der HG Aalen/Wasseralfingen haben bereits am Samstag um 18:45 Uhr in der Talsporthalle die Gelegenheit, die schwache Leistung von letzter Woche vergessen zu machen. Dann treffen die Mädels von Gerhard Bleier und Nicole Herderich auf die FSG Giengen/Brenz. Die Frauenspielgemeinschaft der TSG Giengen und des TV Brenz waren letzte Saison in die Bezirksliga aufgestiegen und schafften souverän den Klassenerhalt. Auch in dieser Saison läuft es bis jetzt ganz gut, mit drei Siegen und nur zwei Niederlagen gegen die Topteams aus Donzdorf und Heiningen stehen sie mit 6:4 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Damit haben sie zwar einen Minuspunkt mehr auf dem Konto als die HG, doch beide Mannschaften haben ihr letztes Spiel gegen Bargau bestritten, wobei die HG hoch verloren und die FSG hoch gewonnen hat. Ob sich daraus eine Voraussage für das Spiel am Samstag treffen lässt muss man sicher genauer betrachten. Der HG werden am Samstag voraussichtlich wieder wenigstens eine Torhüterin zur Verfügung stehen und die Mädels wissen, dass sie etwas gut zu machen haben. Nach dem starken Unentschieden zu Saisonbeginn gegen die SG LTB und dem klaren Sieg in Göppingen sah man sich eigentlich auf einem guten Weg und die Mannschaft konnte zeigen, was für Potenzial in ihr steckt. Dieses Potential gilt es am Samstag wieder abzurufen, dann muss auch gegen starke Gäste etwas drin sein. Die Stadtwerke Aalen ist bei diesem Heimspieltag Sponsor oft he Day“ und jeder Stadtwerke Kunde bekommt mit seiner persönlichen Kundenkarte bei Vorlage an der Abendkasse ein Freigetränk.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 03.03.18 | Damen


Sieg im Kellerduell

Einen womöglich teuer bezahlten Sieg aber auch einen Sieg des unbedingten Willens erzielten die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen im Rückspiel gegen die FSG Giengen-Brenz. Mit 18:20 behielt die Handballgemeinschaft die Oberhand und konnte jetzt 4 Punkte zwischen sich und das Tabellenschlusslicht legen. Allerdings verlor man nach den Langzeitverletzten Märkle und Miltner mit Spielführerin Nicole Herderich die nächste Rückraumspielerin mit einer Knieverletzung.
Nach dem überraschenden Rücktritt von Trainer Stavreski saß Jonas Kraft allein auf der Bank und er musste gleich auf 6 Spielerinnen verzichten. Dennoch hatte man sich vorgenommen, in der Abwehr aggressiver gegen Giengens Rückraum zu agieren. Das gelang von Anfang an recht gut. Nach 8 Minuten brachte Herderich mit einem Dreierpack ihre Farben mit 2:4 in Front. Für Giengen konterten die Heißwolf Schwestern zum 5:4, die man aber insgesamt deutlich besser unter Kontrolle hatte als im Hinspiel. Dazu trug auch eine durchweg starke Leistung von Torfrau Isabell Hampl bei, die zahlreiche Würfe der Gastgeber parierte. In dieser Phase produzierten beide Mannschaften zahlreiche technische Fehler, und beim Stand von 7:7 versuchte Kraft seine Mannschaft mit einer Auszeit zu beruhigen. Kurz darauf verletzte sich zu allem Überfluss Kuhar, die ohnehin schon angeschlagen in die Partie gegangen war. 4 Minuten vor der Pause war es dann Giengen, das 11:9 in Führung ging. Aber wie schon letzte Woche ließen die HG-Mädels den Kopf nicht hängen und Zirpins konnte noch vor der Pause ausgleichen.
Die kleinen Fehler abstellen und die Chancenverwertung verbessern wollte man in Halbzeit 2. Das gelang zunächst den A-Jugendlichen Zirpins und Bieg, aber eben auch Katrin Mair bei der FSG, die die Partie bestimmten. Nach 40 Minuten stand ein 15:15 auf der Anzeigetafel und Jonas Kraft nahm seine zweite Auszeit und er schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn Herderich und Bieg erzielten innerhalb kürzester Zeit das 15:18 und Giengen beantragte die Auszeit. Kurz darauf fiel eine Gegenspielerin unglücklich in Abwehrchefin Herderich, die dann nicht mehr mitwirken konnte und Jonas Kraft war zum Improvisieren gezwungen. Doch die Mannschaft zeigte, angeführt von Patricia Ilg und Carina Lutz, eine phänomenale Willensleistung in der Abwehr. Leider konnten einige Ballgewinne aber nicht genutzt werden und auch 2 freie Chancen wurden ausgelassen und die Gastgeber verkürzten auf 18:19. Die Chance zum Ausgleich vereitelte aber Torhüterin Hampl. Den letzten Angriff hatten wiederum die Gastgeber aber die HG zwang sie zu einem schlechten Abschluss und Simone Bieg setzte mit der letzten Sekunde den Treffer zum 18:20 und der Jubel war riesengroß.
Nun hat man eine Woche spielfrei, ehe man befreit von Druck gegen Spitzenreiter Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf antritt. Bis dahin allen Verletzten eine gute Besserung.

HG: Hampl; Kuhar (1), Hezler, Ilg, Herderich (7), Zirpins (4), Halilovic (1), Bieg (5), Lutz, Eberhardt (2)

Vorbericht Sa 3.3.18 | F-BL | FSG Giengen/Brenz – HG


Kellerduell in Sontheim

Die Damen der Handballgemeinschaft Aalen/Wasseralfingen reisen mit gestärktem Selbstvertrauen zum Kellerduell der Bezirksliga nach Sontheim an der Brenz, sie treffen dort am Samstag um 17.30 Uhr in der Hermann-Eberhardt-Halle auf die FSG Giengen-Brenz. Vor vier Wochen trafen die beiden Teams bereits in Wasseralfingen aufeinander, damals mit dem besseren Ende (21:23) für den Aufsteiger, nach einer schwachen Leistung der HG. Dass die HG-Mädels um Nicky Herderich es auch anders können, haben sie letzten Samstag bewiesen, als sie den Tabellendritten aus Steinheim schlagen konnten und mit diesem Sieg in der Tabelle wieder an der FSG vorbeizogen. Aber man darf sich nichts vormachen, die Gastgeber liegen auf dem Letzten, die HG auf dem Vorletzten Platz der Bezirksliga und so ist dieses Spiel schon von extrem großer Bedeutung. Der letzte Platz wird wohl den sicheren Abstieg in die Bezirksklasse bedeuten, der Vorletzte berechtigt immerhin zu gewissen Hoffnungen. Die Trainer Zoran Stavreski und Jonas Kraft müssen auf jeden Fall auf die Langzeitverletzten Sarah Märkle und Jule Miltner verzichten, andere plagten sich während der Woche mit diversen Verletzungen und Krankheiten, so dass sich erst kurzfristig entscheiden wird, mit welcher Besetzung man antreten kann.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 4.2.18 | Damen


Chance verschenkt

Die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen haben das Kellerduell gegen den Aufsteiger FSG Giengen-Brenz mit 21:23 verloren und haben die Chance verpasst, sich ein wenig vom Tabellenende abzusetzen. Vor allem die im Vergleich zur Vorwoche deutlich gestiegene Anzahl an technischen Fehlern verhinderte den zweiten Sieg in Folge. Die Partie begann sehr ausgeglichen, nach Herderichs 4:4 konnten sich dann die Gäste erstmals mit 2 Toren absetzen und HG Coach Stavreski legte den grünen Karton. In der Folge offenbarte beide Mannschaften eklatante Schwächen sowohl im Abschluss als auch im Tempospiel, so gingen einige Bälle verloren und dennoch konnten die HG-Damen durch Treffer von Kuhar und Mitanoska das Spiel drehen und sich 5 Minuten vor der Pause sogar auf 13:10 absetzen. Leider konnte der Vorsprung nicht gehalten werden und der Aufsteiger verkürzte bis zur Pause auf 13:12. Direkt nach der Pause konnte Giengens beste Schützin Ina Heißwolf ausgleichen, doch Hezler und Eberhardt konterten über die Außenbahnen. Eine Zeitstrafe gegen Märkle sollte dann einen Bruch ins Spiel der Handballgemeinschaft bringen. Mair und Heißwolf, die über die komplette Spielzeit viel zu einfache Tore erzielen konnten, brachten die FSG mit 15:17 in Front. Eine erneute Auszeit brachte dem Spiel erneut eine Wende und die dynamischen Kuhar und Bieg besorgten den 19:19 Ausgleich 10 Minuten vor dem Ende. Nun wurde es auch etwas hektisch, der Unparteiische, mit dessen Linie sich beide Mannschaften über das komplette Spiel hinweg schwer taten, stellte in 2 Minuten Kuhar, Herderich, sowie eine Gästespielerin vom Feld. Ein Tor sollte allerdings keiner Mannschaft gelingen. Märkle in ihrem vorerst letzten Spiel im Trikot der Handballgemeinschaft erzielte dann das 20:20. Die Gäste legten vor und Zirpins konnte 3 Minuten vor dem Ende noch einmal ausgleichen. Danach machten aber wieder einmal unerzwungene Fehler die Angriffsbemühungen der HG zunichte, während bei den Gästen Mair und Heißwolf trafen und so die Heimniederlage besiegelten.

HG: Hampl; Kuhar (3), Ilg, Herderich (4), Zirpins (2), Bieg (6), Mitanoska (3), Eberhardt (1), Hezler (1), Märkle (1)

Vorbericht Sa 03.02.18 | F-BL | HG–FSG Giengen-Brenz


Kellerduell in der Talsporthalle

Auf den ersten Heimsieg folgt für die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen ein echtes Kellerduell. Am Sonntag um 17 Uhr gibt dann Aufsteiger FSG Giengen-Brenz seine Visitenkarte in der Talsporthalle ab. Die Gäste sind in der vergangenen Saison sehr souverän aufgestiegen, mussten aber in der Bezirksliga lange Zeit auf ihre ersten Punkte warten. Erst am vergangenen Wochenende konnte die Spielgemeinschaft der TSG Giengen und des TV Brenz die ersten Punkte in Heiningen ergattern. Das Ergebnis fiel dabei auch sehr deutlich aus, was darauf hindeutet, dass die Gäste die Winterpause gut genutzt haben. Auch die Handballgemeinschaft konnte in der Vorwoche gewinnen und wahrte damit den kleinen Vorsprung auf das Schlusslicht. Diesen wollen die Mädels von Zoran Stavreski und Jonas Kraft am Sonntag natürlich verteidigen und wenn möglich sogar ausbauen. Dafür müssen vor allem die Topscorerinnen der FSG, Ina und Anna Heißwolf sowie Katrin Mair, in den Griff bekommen werden. Dazu müssen die Mädels die eigene Fehlerquote im Angriff genauso gering halten wie im vergangenen Spiel und das eigene Tempospiel weiter ausbauen. Personell stehen lediglich Mara Kausch und Jule Miltner nicht zur Verfügung. Für dieses wichtige Spiel würden sich alle Spieler über zahlreiche Unterstützung freuen.