Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 13.4.19 | Männer 1


Sieg zum Saisonabschluss

Die Männer der HG Aalen/Wasseralfingen haben die Saison mit einem 26:21 Sieg gegen Mitaufsteiger SG Herbrechtingen-Bolheim beendet, allein es nützte nichts mehr, der Abstieg stand schon vor der Begegnung fest. Dennoch wollte sich die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler sich noch einmal selbst beweisen, dass man in der Lage ist auch in der Bezirksliga Spiele zu gewinnen, auch wenn man nicht in Bestbesetzung antreten kann. Auch die Gäste, die den Klassenerhalt schon seit Wochen gesichert hatten, konnten nicht in Bestbesetzung antreten und dennoch legten sie in den ersten Minuten immer wieder einen Treffer vor, den die HG aber durch ihre besten Feldspieler Jonas Kraft und Jonas Kurz jeweils egalisieren konnte. Der vor allem in der ersten Hälfte ganz starke HG-Torhüter Joshua Roth gab dann mit zwei gehaltenen Siebenmetern die notwendige Unterstützung, dass die HG erstmal auf 8:4 ein kleines Polster aufbauen konnte. Trotz einiger, vor allem technischen, Fehlern, konnte die Handballgemeinschaft diesen Vorsprung beim 13:10 mit in die Pause nehmen. In den ersten zehn Minuten des zweiten Durchganges wurde es dann kurz hektisch, zunächst legte die HG zwei Treffer nach, dann trafen die Gäste dreimal in Folge ehe die HG Zeitstrafen gegen die Gäste zum 19:13 nutzte. Nun pendelte sich der Vorsprung zwischen vier und sechs Toren ein und die an sich faire Partie trudelte mehr oder weniger dem Ende entgegen. Beiderseits wurden noch ein paar schöne Treffer erzielt und am Ende feierte die HG wenigstens noch den Saisonausklang mit einem Erfolg.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(3), Dominik Rausch(1), Marco Scholz, Nils Echsler, Simon Vandrey(1), Bogdan Marin(2), Jonas Kraft(6/2), Moritz Stetter(1), Jonas Kurz(7), Daniel Albrecht(1), Julian Brender(3), Alex Karastergios(1)

Werbeanzeigen

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 5.4.19 und 7.4.19 | Männer 1


Doppelniederlage – Abstieg besiegelt

Die Männer der Handballgemeinschaft Aalen/Wasseralfingen haben es als Aufsteiger nicht geschafft den Ligaerhalt in der Bezirksliga zu sichern. Nur ein Jahr nach dem gefeierten Aufstieg müssen die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler den Gang in die Bezirkslasse antreten. Auch am vergangenen Wochenende konnten die zugegeben kleinen Chancen auf Punktgewinne nicht realisiert werden, sowohl das Derby Bei der HSG Oberkochen/Königsbronn ging am Freitag mit 26:22 verloren und auch beim Tabellendritten TS Göppingen gab es am Sonntag beim 32:23 nichts zu holen. Vor allem am Freitag lieferten die HG Jungs ein gutes Spiel ab, beide Teams waren deutlich ersatzgeschwächt, was einer munteren Anfangsphase keinen Abbruch tat. Die Gastgeber legten zwar immer wieder vor, aber die HG ließ sich auch durch das zwischenzeitliche 10:7 nicht irritieren und kam durch Simon Vandrey, zweimal Florian Kraft und Jonas Kraft sogar zu einer 10:11 Führung welche die HSG in die Auszeit zwang. Prompt legte die HSG zwei Treffer zur Führung nach, aber der starke Florian Kraft konnte noch vor der Pause viermal netzen und bescherte so seinen Farben eine 13:14 Führung. Auch nach dem Wechsel blieb es spannend, beide Mannschaften leisteten sich Fehler in Abwehr und Spielaufbau, die Torhüter schnappten sich ebenfalls einige Bälle und so stand es 19:19 als HG-Coach Hajo Bürgermeister gut elf Minuten vor Spielende die grüne Karte legte. Florian Kraft traf per Siebenmeter kurz danach zur HG Führung, aber dann wurde es leider vogelwild auf Seiten der HG. Gleich mehrmals wurde aus aussichtsreicher Position vergeben, die Gastgeber waren da deutlich effizienter und trafen viermal in Folge zum 23:20. Die HG legte den grünen Karton, es waren noch viereinhalb Minuten auf der Uhr. Aber auch die nächsten beiden Treffer gingen auf das Konto der HSG und die letzten beiden HG-Treffer waren nur noch Ergebniskosmetik zum 26:22 Endstand.

Nun musste man also am Sonntag beim Tabellendritten TS Göppingen punkten um die theoretische Chance auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Ein schweres Unterfangen auch deswegen weil die Turnerschaft in Bestbesetzung antreten konnte, während die HG davon weit entfernt war. Den ersten Treffer der Partie markierte dann zwar Julian Brender, aber schnell machten die Hausherren in der nebenhalle der EWS Arena klar, wer Herr im Hause ist und an der Tabellenspitze mitmischt. Zwar konnte die HG den Haupttorschützen der Turnerschaft, Manuel Skutta, recht gut im Griff halten, dafür gewährte man den anderen Angreifern aber zu viel Raum für leichte Tore. Wie schon die ganze Saison über war auch die Chancenauswertung der HG ziemlich mangelhaft und so sorgten die Gastgeber nach dem 10:7 durch Moritz Stetter mit einem 7:2 Lauf schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Die Gastgeber mussten dann auch im zweiten Abschnitt nicht an ihre Leistungsgrenze gehen um die HG im Griff zu behalten und den Vorsprung konstant zu halten. So waren die beiden letzten Spiele leider auch wieder ein Spiegelbild der kompletten HG-Saison, es wäre das eine oder andere Mal mehr drin gewesen, letztendlich scheiterte es immer wieder an den eigenen Unzulänglichkeiten in Abwehr und Angriff. Nichts destotrotz will man sich am kommenden Wochenende mit einem Sieg gegen Mitaufsteiger SG Herbrechtingen-Bolheim 2 anständig aus der Liga verabschieden.

HSG-HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Dominik Rausch, Marco Scholz, Florian Kraft(9/3), Simon Vandrey(2), Jonas Kraft(4), Moritz Stetter, Nils Echsler, Daniel Albrecht(3), Julian Brender(2), Sebastian Stock(1)

TS GP-HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Dominik Rausch(1), Marco Scholz, Florian Kraft(7/3), Simon Vandrey, Jonas Kraft(2/1), Moritz Stetter(2), Nils Echsler, Daniel Albrecht, Julian Brender(4), Philipp Hald, Sebastian Stock(6)

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 30.03.19 | Männer 1


Jetzt wird es verdammt eng

Weiterer Rückschlag in Sachen Klassenerhalt für die Männer der Handballgemeinschaft. Man hatte große Hoffnungen in das vorletzte Heimspiel der Saison gehängt, aber trotz phasenweiser guter Leistung unterlag man am Ende dem SB Heidenheim in der Karl-Weiland-Halle mit 30:38. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler müssten jetzt aus den verbleibenden drei Spielen (zwei Auswärtsspiele) noch mindestens drei Punkte holen um das rettende Ufer zu erreichen. Dabei begann das Spiel ganz nach dem Geschmack der HG mit einem Dreierpack des starken Jonas Kurz, einem Treffer von Julian Brender und einem Doppelpack von Florian Kraft zu einer 6:4 Führung für die HG. Aber es zieht sich halt auch wie ein roter Faden durch die Saison der HG, hat man mal ein vielversprechende Ausgangssituation, dann verliert man durch technische Fehler zu schnell den Ball oder lässt man in aussichtsreicher Position die Torchancen liegen und bringt den Gegner wieder ins Spiel. So auch am Samstag, der gewiss nicht formstarke Gegner nutzte seien Chancen halt konsequent, führte nach zwanzig Minuten mit 10:12 und baute die Führung bis zur Pause auf 13:17 aus. Zum Start des zweiten Durchganges bewahrheitete sich ein altes Sprichwort wieder, hast Du kein Glück, kommt auch noch Pech hinzu. Zweimal Pfosteninnenkante bei Würfen von Jonas Kraft und Jonas Kurz und statt auf ein Tor ran zu kommen, baute Heidenheim den Vorsprung auf 20:26 aus. Da waren zwar noch zwanzig Minuten zu spielen, aber es traf die Moral der HG ins Mark und egal wie es sie nun anstellte, jeden Treffer beantworteten die Gäste gegen eine schwache HG-Abwehr mit einem Gegentreffer. Auch eine 3-3 Abwehr welche die HG-Coaches in der letzten Viertelstunde aufboten brachte nicht den gewünschten Erfolg, immer wieder waren die HSB-Spieler Sieger in den Zweikämpfen und machten die nötigen Treffer. Noch brennt bei der HG ein kleiner Funken Hoffnung, dazu muss aber aus den beiden Auswärtsspielen am kommenden Wochenende in Königsbronn (Freitag) und bei der TS Göppingen (Sonntag) mindestens ein Punkt her.

HG: Joshua Roth, Matthias Deiß; Jakob Erath, Dominik Rausch, Philipp Hald(1), Florian Kraft(4), Simon Vandrey, Bogdan Marin(1), Jonas Kraft(4/1), Moritz Stetter, Jonas Kurz(10/2), Daniel Albrecht(4), Julian Brender(6), Sebastian Stock

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 24.03.19 | Männer 1


Rote Laterne wieder bei der HG

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Auswärtsspiel in Schnaitheim haben die Männer der HG Aalen/Wasseralfingen das wichtige Kellerduell beim Heubacher HV mit 27:24 verloren und sind nun wieder im Besitz der roten Laterne der Bezirksliga. Wenn man bedenkt, wie wichtig für beide Teams dieses Spiel war, war man überaus erstaunt wie diszipliniert beide Mannschaften agierten so dass die beiden jungen Schiedsrichter aus Bartenbach keine Probleme hatten dieses faire Spiel ohne Probleme über die Bühne zu bekommen, obwohl aus in beiden Fanlagern große Unterstützung für die jeweilige Mannschaft kam. Die zuvor neunmal sieglosen Gastgeber kamen durch zwei Treffer ihres Linkaußen besser ins Spiel, was die HG aber bis zum 4:3 wieder korrigierte. Pech im Abschluss, aber auch zwei technische Fehler auf Seiten der HG führten dann zum 8:4 für die Gastgeber ehe Jonas Kurz in Unterzahl auf 8:5 verkürzte. Zwei Treffer der Hausherren später zogen die HG-Coaches Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler den grünen Karton um ihrer Mannschaft neue Anweisungen mitzugeben. Mit Erfolg – zunächst erzielten Julian Brender und Jonas Kurz das 10:7 und auch wenn die Gastgeber zwei folgende Ballverluste mit Kontertoren bestraften, kämpfte sich die HG nach Treffern von Florian Kraft und Bogdan Marin wieder auf 12:10 heran. Das forderte die Auszeit der Gastgeber heraus und mit einem 16:13 ging es dann in die Kabinen. Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischte dann die HG, die durch Treffer von Stützel, Brender, Kurz und Kraft immer wieder auf einen Treffer an die Gastgeber heranrückten. Heubach nutzte dann eine Überzahl um auf 23:20 wegzuziehen und die folgenden sechs Minuten sollte dann auf beiden Seiten kein Treffer fallen. Gute Torhüterparaden auf beiden Seiten, vielleicht ein Quäntchen mehr Pech im Abschluss auf Seiten der HG, denn in dieser Phase des Spieles hätte man es nochmal richtig spannend machen können oder auch müssen. So kam es wie es kommen musste die HG vergab eine klare Chance, kassierte im Gegenzug das 25:20 und wenige Sekunden später gleich noch einen Treffer. Noch waren aber gut sieben Minuten zu spielen, die HG kämpfte und beim 26:24 Treffer durch Florian Kraft schien sogar noch ein Unentschieden in Reichweite. Aber der HHV blieb cool machte im Gegenzug bei offener Manndeckung dann das spielentscheidende 27:24. Nun hat die HG im Abstiegskampf natürlich den entscheidenden Nachteil auf seiner Seite, aber auch noch ein Spiel mehr in der Hinterhand, denn jetzt gilt, dass man aber schon gar nichts mehr zu verlieren hat und man muss mit offenem Visier schon in die Begegnung gegen den Heidenheimer SB am kommenden Samstag gehen.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Moritz Stetter, Marco Scholz, Dominik Rausch(1), Luka Stützel(2), Florian Kraft(5/4), Jonas Kraft(1), Daniel Albrecht(1), Bogdan Marin(4), Jonas Kurz(6), Sebastian Stock, Julian Brender(3)

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 16.3.19 | Männer 1


Schwache Leistung in Schnaitheim

Mit einer vor allem in der ersten Halbzeit unterirdischen Leistung holten sich die Männer 1 der Handballgemeinschaft am Samstag eine herbe 33:15 Klatsche bei der TSG Schnaitheim ab. Die Voraussetzungen waren nicht gut, für die Coaches Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler, denn neben den langzeitverletzten Manuel Körber und Leon Bieg musste sie auf Torhüter Björn Billepp, Jakob Erath und Moritz Stetter verzichten, hinzu kam der kurzfristige Ausfall von Alex Karastergios und Kreisläufer Daniel Albrecht. Da war es dann wenig hilfreich, dass von den verbleibenden Spielern mit Simon Vandrey nach siebeneinhalb(!) Minuten bzw. Bogdan Marin nach knapp achtzehn Minuten schon zwei Spieler mit zwei mal zwei Minuten belastet waren. Das hieß nämlich auch, dass man in der ersten Viertelstunde schon sechs Minuten in Unterzahl war und so dem schnellen Konterspiel der Gastgeber in die Karten spielte. Immerhin hatten Jonas Kraft und Julian Brender zum 4:2 getroffen, aber dann nahm die Geschichte ihren Lauf, Unterzahl, drei verworfene Siebenmeter, mehrere Pfostentreffer und ganz schnell ein aussichtsloser 11:2 Rückstand. Kurz vor der Pause sah dann auch noch Luka Stützel bei einer unglücklichen Abwehraktion eine vertretbare rote Karte und Mario Bleier verletzte sich, so dass er für die restliche Spielzeit ausfiel. Mit 16:5 wurden die Seiten gewechselt und im zweiten Abschnitt wurde es auf Seiten der HG ein wenig besser. Zwar hatte man wieder einige Pfostentreffer aber nun konnten sich auch weitere Spieler in die Torschützenliste eintragen auch, wenn im Grunde genommen alles Ergebniskosmetik war. Ohne die Leistung der souveränen Gastgeber zu schmälern, eine echte Gegenwehr kam von der Handballgemeinschaft an diesem gebrauchten Abend nicht. Es wird nun eine schwere Aufgabe für die Coaches ihre Jungs vor dem wichtigen Spiel am kommenden Sonntag in Heubach wieder aufzurichten.

HG: Joshua Roth, Matthias Deiss; Marco Scheffel(1), Dominik Rausch(1), Luka Stützel, Florian Kraft(5/2), Simon Vandrey, Bogdan Marin, Mari Bleier, Jonas Kraft(3), Marco Scholz(2), Sebastian Stock, Julian Brender(3), Daniel Jordan

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 9.3.19 | Männer 1


Klarer Sieg des Tabellenführers

Aufsteiger HG Aalen/Wasseralfingen hat das Bezirksliga Derby gegen Tabellenführer SG Hofen/Hüttlingen klar mit 25:34 verloren aber zumindest in der ersten Hälfte für ein spannendes Derby vor voller Halle gesorgt. Die Voraussetzungen waren klar, der Spitzenreiter braucht jeden Punkt um endlich den Aufstieg in die Landesliga zu erreichen, der Aufsteiger dagegen kämpft um den Klassenerhalt und braucht da ebenfalls jeden Zähler. Die Gastgeber erwischten in einem fairen Derby den deutlich besseren Start, Torhüter Joshua Roth kam gut in die Partie, Florian und Jonas Kraft, sowie zweimal Jakob Erath sorgten für eine 4:1 Führung, die einer torreichen Anfangsphase durch Moritz Stetter, Julian Brender, wieder Jonas Kraft und Sebastian Stock zum 8:5 mündete. Da waren erst gut zehn Minuten gespielt und die Gäste schienen kurz überrascht, doch es dauerte nicht lange, da hatten sie sich gefangen. Unterstützt durch einige technische Fehler der HG konnten sie ihr schnelles Spiel nach vorne durchsetzen und bogen innerhalb von sechs Minuten den Rückstand in eine 8:11 Führung um. Die Brüder Jonas und Florian Kraft hielten die HG danach wieder im Spiel, wobei vor allem Kapitän Jonas Kraft seiner Mannschaft voranging und sich entgegen stemmte. Drei Minuten vor der Pause war die HG wieder auf 14:15 dran, verlor dann aber zweimal den Ball, kassierte zwei Konter, setzte den letzten Wurf an den Innenpfosten und sah sich so einem 14:17 Rückstand zur Pause gegenüber. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste schneller ins Spiel, machten die ersten drei Treffer und holten sich so große Sicherheit zurück, obwohl der nun im HG-Tor stehende Björn Billepp weitere klare Chancen vereitelte. Die ersten vier Treffer für die HG im zweiten Abschnitt gingen wieder auf das Konto der Kraft Brüder zum 19:23 Zwischenstand. Langsam setzte sich nun der Tabellenführer ab zum 20:26. Nach dem Anschlusstreffer wieder von Jonas Kraft verlor die HG Kreisläufer Bogdan Marin auf Grund der dritten Zeitstrafe, die Überzahl nutzten die Gäste zu zwei Treffern. Knapp zehn Minuten vor Spielende versuchten die Coaches Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler ihre Mannschaft nochmal neu einzustellen, wobei der Rückstand mit 21:28 zu diesem Zeitpunkt schon sehr deutlich war. In der Schlussphase vergab die HG einige Male aus aussichtsreicher Position, lud den Gegner aber wieder mit Ballverlusten zu Kontern ein, die der natürlich gerne annahm.Am Ende war es dann ein verdienter Sieg der Gäste, der aus Sicht der Handballgemeinschaft nicht so hoch hätte ausfallen müssen. Man hätte sich sicher über eine längere Zeit ein spannenderes Derby gewünscht, weiß aber dass man die nötigen Punkte zum Klassenerhalt gegen andere Gegner holen muss. Nächsten Samstag geht es für die HG nun nach Schnaitheim, dann folgte das wichtige Spiel in Heubach.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(4), Dominik Rausch, Florian Kraft(5/2), Bogdan Marin, Jonas Kraft(8/2), Moritz Stetter(1), Sebastian Stock(3), Daniel Albrecht(1), Alex Karastergios(1), Julian Brender(2), Marco Scheffel

SG: Thomas Kopp, Philipp Neukamm; Yannik Haas(9/3), Simon Oppold(3), Stefan Linsenmaier(4), Korbinian Böhm(1), Jan Eglauer(1), Felix May(3/1), Marius Haas(4), Dominik Anlauf(1),Marco Grupp(1), Tobias Strobel, Dorian Trögele(5), Achim Eiberger(2)

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 22.02.19 | Männer 1


Niederlage beim Fünften

Wer den Spielberichtsbogen liest muss zu der Meinung kommen, dass die 28:24 Niederlage der Männer der HG Aalen/Wasseralfingen beim Tabellenfünften TV Treffelhausen ein hartes oder sogar brutales Spiel war. Mitnichten – die beiden Mannschaften gingen absolut fair miteinander um, es gab so gut wie keine harte Aktion, warum es dennoch zu 22(!) progressiven Strafen inklusive zweier roten Karten und insgesamt siebzehn Siebenmeterentscheidungen kam muss man schon die beiden Unparteiischen aus dem Bezirk Esslingen-Teck fragen. Sie drückten dem Spiel ihren Stempel auf und sorgten dafür, dass selten vierzehn Spieler auf der Platte waren. Die HG war nach dem ersten Saisonsieg mit breiter Brust angetreten, während die Gastgeber die Auswärtsschlappe in Schnaitheim unbedingt wettmachen wollten. Bei diesem Vorhaben erwischte aber die HG den klar bessern Start noch nicht einmal zweieinhalb Minuten waren gespielt da hatte due HG durch Florian Kraft und Bogdan Marin bereits zum 0:3 vorgelegt. Aber die Gastgeber erholten sich schnell, glichen aus und nutzten die erste doppelte Unterzahl der HG nach acht Minuten zur ersten Führung. In dieser Anfangsphase war Florian Kraft der Alleinunterhalter auf Seiten der HG, fünf der ersten sieben HG-Tore zum 10:7 erzielte er. 12:8 stand es sechs Minuten vor der Halbzeit und weil beide Mannschaften ihr Visier nicht besonders gut eingestellt hat, ging es auch so in die Pause. Nach Wiederanpfiff nutzte die HG zunächst eine Überzahl zum Anschlusstreffer, geriet aber nach drei Minuten in doppelte Unterzahl in der Florian Kraft sogar einen Treffer erzielte, aber eine weiter Zeitstrafe gegen die HG und eine 3:6 Unterzahl führte dann doch zum 17:10 für die Gastgeber. Die überzogenen Zeitstrafen auf beiden Seiten waren überhaupt nicht gut für den Spielfluss auf beiden Seiten, viel blieb Stückwerk und versandete in Einzelaktionen. Im Grunde hatten die Gastgeber das Spiel im Griff, ließen die HG einfach nicht ran kommen, auch weil diese manche Chance fahrlässig liegen ließ. Der HG kann man zu Gute halten, dass sie den Kopf nicht hängen ließ und ein achtbares Ergebnis erzielte, man muss ihr aber auch vorwerfen, zu wenig aus den Möglichkeiten gemacht zu haben.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Marco Scholz(1), Florian Kraft(11/6), Simon Vandrey(1), Bogdan Marin(3), Mario Bleier, Jonas Kraft(4/3), Moritz Stetter, Sebastian Stock(1), Julian Brender(2), Alex Karastergios, Marco Scheffel