Archiv

Posts Tagged ‘HSG Oberkochen/Königsbronn’

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 5.4.19 und 7.4.19 | Männer 1


Doppelniederlage – Abstieg besiegelt

Die Männer der Handballgemeinschaft Aalen/Wasseralfingen haben es als Aufsteiger nicht geschafft den Ligaerhalt in der Bezirksliga zu sichern. Nur ein Jahr nach dem gefeierten Aufstieg müssen die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler den Gang in die Bezirkslasse antreten. Auch am vergangenen Wochenende konnten die zugegeben kleinen Chancen auf Punktgewinne nicht realisiert werden, sowohl das Derby Bei der HSG Oberkochen/Königsbronn ging am Freitag mit 26:22 verloren und auch beim Tabellendritten TS Göppingen gab es am Sonntag beim 32:23 nichts zu holen. Vor allem am Freitag lieferten die HG Jungs ein gutes Spiel ab, beide Teams waren deutlich ersatzgeschwächt, was einer munteren Anfangsphase keinen Abbruch tat. Die Gastgeber legten zwar immer wieder vor, aber die HG ließ sich auch durch das zwischenzeitliche 10:7 nicht irritieren und kam durch Simon Vandrey, zweimal Florian Kraft und Jonas Kraft sogar zu einer 10:11 Führung welche die HSG in die Auszeit zwang. Prompt legte die HSG zwei Treffer zur Führung nach, aber der starke Florian Kraft konnte noch vor der Pause viermal netzen und bescherte so seinen Farben eine 13:14 Führung. Auch nach dem Wechsel blieb es spannend, beide Mannschaften leisteten sich Fehler in Abwehr und Spielaufbau, die Torhüter schnappten sich ebenfalls einige Bälle und so stand es 19:19 als HG-Coach Hajo Bürgermeister gut elf Minuten vor Spielende die grüne Karte legte. Florian Kraft traf per Siebenmeter kurz danach zur HG Führung, aber dann wurde es leider vogelwild auf Seiten der HG. Gleich mehrmals wurde aus aussichtsreicher Position vergeben, die Gastgeber waren da deutlich effizienter und trafen viermal in Folge zum 23:20. Die HG legte den grünen Karton, es waren noch viereinhalb Minuten auf der Uhr. Aber auch die nächsten beiden Treffer gingen auf das Konto der HSG und die letzten beiden HG-Treffer waren nur noch Ergebniskosmetik zum 26:22 Endstand.

Nun musste man also am Sonntag beim Tabellendritten TS Göppingen punkten um die theoretische Chance auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Ein schweres Unterfangen auch deswegen weil die Turnerschaft in Bestbesetzung antreten konnte, während die HG davon weit entfernt war. Den ersten Treffer der Partie markierte dann zwar Julian Brender, aber schnell machten die Hausherren in der nebenhalle der EWS Arena klar, wer Herr im Hause ist und an der Tabellenspitze mitmischt. Zwar konnte die HG den Haupttorschützen der Turnerschaft, Manuel Skutta, recht gut im Griff halten, dafür gewährte man den anderen Angreifern aber zu viel Raum für leichte Tore. Wie schon die ganze Saison über war auch die Chancenauswertung der HG ziemlich mangelhaft und so sorgten die Gastgeber nach dem 10:7 durch Moritz Stetter mit einem 7:2 Lauf schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Die Gastgeber mussten dann auch im zweiten Abschnitt nicht an ihre Leistungsgrenze gehen um die HG im Griff zu behalten und den Vorsprung konstant zu halten. So waren die beiden letzten Spiele leider auch wieder ein Spiegelbild der kompletten HG-Saison, es wäre das eine oder andere Mal mehr drin gewesen, letztendlich scheiterte es immer wieder an den eigenen Unzulänglichkeiten in Abwehr und Angriff. Nichts destotrotz will man sich am kommenden Wochenende mit einem Sieg gegen Mitaufsteiger SG Herbrechtingen-Bolheim 2 anständig aus der Liga verabschieden.

HSG-HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Dominik Rausch, Marco Scholz, Florian Kraft(9/3), Simon Vandrey(2), Jonas Kraft(4), Moritz Stetter, Nils Echsler, Daniel Albrecht(3), Julian Brender(2), Sebastian Stock(1)

TS GP-HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Dominik Rausch(1), Marco Scholz, Florian Kraft(7/3), Simon Vandrey, Jonas Kraft(2/1), Moritz Stetter(2), Nils Echsler, Daniel Albrecht, Julian Brender(4), Philipp Hald, Sebastian Stock(6)

Werbeanzeigen

Vorbericht Fr/So 05./07.04.19 | M-BL | HSG Oko/TS Göppingen–HG


Doppelspieltag

Drei Spiele haben die Herren der HG Aalen/Wasseralfingen in dieser Saison noch zu absolvieren und immer noch hat der Aufsteiger die Chance den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu schaffen. Zwar steht die Mannschaft von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler aktuell auf dem zwölften und letzten Platz der Tabelle, aber da nur eine Mannschaft am Ende der Saison in die Bezirksklasse absteigen muss, sind noch Chancen vorhanden. Auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht der Heubacher HV, gegen den die HG den direkten Vergleich verloren hat und der aktuell zwei Pluspunkte mehr aufweist. So gibt es verschiedene Rechenspiele die der HG ermöglichen würden einen Platz nach oben zu rücken. Voraussetzung ist aber immer, dass man endlich mal wieder punktet. Ie erste Gelegenheit würde sich am Freitagabend bieten, dann trifft die HG im Nachholspiel in der Herwartsteinhalle auf die HSG Oberkochen/Königsbronn. Eine fraglos sehr schwere Aufgabe, die Gastgeber haben zwar letzte Woche knapp in Bartenbach verloren, davor allerdings sieben Punkte aus vier Spielen holen können und befinden sich in zweifellos guter Form. Auch im Hinspiel behielt die HSG die Oberhand (20:25) und geht als klarer Favorit in die Partie. Die HG hat allerdings überhaupt nichts mehr zu verlieren und kann “hopp oder top“ spielen. Am Sonntag dann eine weitere schwere Aufgabe, um 16 Uhr trifft die HG in der EWS Arena 2 auf den Tabellendritten TS Göppingen und ist auch hier klarer Außenseiter. Allerdings hat man gegen die Turnerschaft im Hinspiel ein richtig gutes Spiel abgeliefert und erst in der letzten Minute unglücklich verloren. Vielleicht sollten sich die Jungs ja das wieder in Erinnerung rufen. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und vielleicht kann ja diesmal eine Chance genutzt werden. Allerdings müssen die Coaches auch wieder verletzungsbedingt auf einige Spieler verzichten, deshalb ist umso mehr Teamgeist und kämpferischer Einsatz gefordert.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 22.03.19 + 23.03.19 | Damen


Doppelspieltag – Doppelniederlage

Gleich zweimal innerhalb von 19 Stunden waren die Damen der HG am vergangenen Wochenende gefordert. Nach einer schlechten Leistung gab es dann am Freitagabend im Kellerduell bei der HSG oberkochen/Königsbronn eine ernüchternde 18:12 Niederlage und trotz einer erheblichen Leistungssteigerung am Samstag beim Spitzenteam in Giengen ebenfalls eine 22:16 Niederlage. Es war ein wahrlich schlechtes Bezirksligaspiel, das die beiden Damenmannschaften am Freitag in der Herwartsteinhalle ablieferten, dass die Gastgeber dennoch verdient gewannen. Dabei war die Anfangsphase gar nicht so schlecht, denn nach fünf Minuten waren immerhin zwei Treffer auf beiden Seiten gefallen, aber dann glänzten die Damen mehr im Tore verhindern, denn im Tore werfen. Di HG ging nach knapp acht Minuten sogar mit 2:3 in Führung hatte dann aber zwanzig(!) Minuten offensive Sendepause. Gut dass die Gastgeberinnen offensiv auch nicht glänzten und so der 7:4 Anschlusstreffer fiel, dem die HG sogar noch toppte und man mit 7:5 die Seiten wechselte. Ein wenig torreicher wurde es dann im zweiten Durchgang, in dem die HG bis zum 12:9 noch in Schlagdistanz war, dann aber die HSG mit 3 Treffern in Folge ziehen lassen musste. Durch den letztendlichen 18:12 Erfolg haben die Gastgeberinnen auch den direkten Vergleich (Hinspiel 20:17) gewonnen, was für die Endabrechnung noch Bedeutung haben kann.

HG: Ronja Zeller, Rebecca Pfeifer; Carla Bärreiter, Marie Schütz, Patricia Ilg, Katja Ahrend(1), Jana Zirpins(1), Merisa Halilovic(3), Mara Kausch(1), Rebecca Heberling(2), Carina Lutz, Leonie Bleier, Lorena Lenz, Laura Kuhar(4/2)

Keine neunzehn Stunden später mussten die Mädels wieder ran, diesmal in Giengen wo die gastgebende FSG Giengen-Brenz noch theoretische Chancen auf den ersten Platz hat. Die Gastgeberinnen erwischten dann auch den besseren Start in die Partie führten schnell mit 3:0 und bauten den Vorsprung bis kurz nach der ersten Hälfte des ersten Durchganges auf 10:4 aus. Die HG kämpfte sich aber wieder auf 10:8 heran, musste die FSG aber bis zum Pausenpfiff dann och auf 12:8 ziehen lassen. Bei drei, vier Toren pendelte sich dann der Rückstand auch ein, zwölf Minuten vor Spielende stand es 18:15. In der Schlussphase machte sich bei der HG dann dich der Kräfteverschleiß bemerkbar, die Gastgeberinnen nutzten dies für sich und zogen auf 22:15 weg. Den Schlusspunkt setzte dann Katja Ahrend, für eine im Gegensatz zum Vortag stark verbesserte HG-Mannschaft.

HG: Ronja Zeller; Kathrin Bürgermeister, Marie Schütz(2), Katja Ahrend(5/1), Jana Zirpins(5/3), Tina Rieger, Merisa Halilovic, Mara Kausch(2), Rebecca Heberling, Carina Lutz, Lorena Lenz, Laura Kuhar(1), Nadine Eberhardt(1)

Vorbericht Fr/Sa 22./23.03.19 | F-BL | HSG Oko/FSG Giengen-Brenz–HG


Doppelspieltag für die HG

Die Damen der HG Aalen/Wasseralfingen sind am Wochenende gleich doppelt gefordert innerhalb von nicht mal 19 Stunden stehen sie zweimal auf der Platte. Am Freitag treffen die Mädels von Gerhard Bleier und Nicole Herderich im Nachholspiel um 20.30 Uhr in der Herwartsteinhalle in Königsbronn auf die HSG Oberkochen/Königsbronn. Die Konstellation am Tabellenende in der Frauen Bezirksliga ist recht komplex. Aktuell sind in der Liga nur neun Mannschaften, anstatt eigentlich zehn, dadurch verringert sich schon mal die Anzahl der Absteiger. Zum zweiten werden die SG Bettringen, die als Absteiger aus der Landesliga feststehen und der momentane Tabellenachte TV Bargau im nächsten Jahr eine Spielgemeinschaft bilden, das wiederum heißt, die Mannschaft des jetzigen TV Bargau muss die Liga eh verlassen. Also von „Abstiegskampf“ zu reden wenn der Tabellenneunte HSG auf den Tabellensiebten HG trifft ist also nicht ganz richtig. Dennoch es ist ein Prestigeduell und hat durch den überraschenden Auswärtssieg der HSG in Donzdorf neue Brisanz bekommen. Denn durch die Niederlage der HG in Bargau könnte die HSG am Freitag mit der HG nach Punkten gleichziehen. Die HG dagegen könnte mit einem Sieg ihrerseits der HSG wohl für den Rest der Saison die rote Laterne aufbrummen. Das Hinspiel konnte die HG mit 30:27 für sich entscheiden und war gleichzeitig der letzte doppelt Punktgewinn für die HG, die letzten vier Spiel gingen verloren.

Keine neunzehn Stunde später müssen die HG-Mädels gleich wieder antreten, dann trifft man in der Schwagehalle in Giengen auf die FSG Giengen-Brenz. Der Aufsteiger hat noch die Chance auf den Durchmarsch, liegen sie doch mit 17:9 Punkten in Lauerstellung hinter Tabellenführer Frisch-Auf Göppingen 3. Sicher, die Gastgeberinnen müssen auf einen Ausrutscher des Primus hoffen, aber sie werden zumindest ihre Hausaufgaben erledigen wollen und werden der HG sicher nichts schenken. Im Hinspiel gab es eine knappe 25:28 Niederlage für die HG, bei der man natürlich abwarten muss wie das Spiel vom Freitag weggesteckt werden kann.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 2.2.19 | wA


Revanche komplett gelungen

War das die Vorentscheidung um die Meisterschaft? Möglich, auf jeden Fall haben sich die A-Jugend-Mädels der Handballgemeinschaft (eine Kooperation mit der SG2H) durch den 28:16 Kantersieg gegen den bisherigen Tabellenführer HSG Oberkochen/Königsbronn eine glänzende Ausgangsposition geschaffen. Im Hinspiel hatten die Mädels von Hajo Bürgermeister, Matthias Winter und Patricia Ilg nach einer indiskutablen Leistung noch mit 21:22 verloren, diesmal ließen sie keinen Zweifel nach dem Sieger des Spieles aufkommen. Auch wenn die Gäste im ersten Durchgang noch durchaus gefährlich waren und sich nicht abschütteln ließen, so führte die HG nach einer halben Stunde deutlich mit 11:7. In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte stellte man dann die Weichen klar auf Sieg, schoss beim 17:10 erstmals einen sieben Tore Vorsprung heraus und hatte das Spiel völlig unter Kontrolle. Das Spiel lief nun völlig nach Wunsch der HG, die nächsten fünf Treffer gingen allesamt auf das Konto der Heimmannschaft und nach dem 22:10 waren zwar noch 15 Minuten zu spielen, aber der Sieger der Partie stand bereits fest. Am Ende waren es zwölf Treffer Unterschied und die Voraussetzungen für die letzten drei Spiele der Saison waren geschaffen. Das Ziel ist vom Coach klar formuliert, „wir wollen alle drei Spiele gewinnen“, so Hajo Bürgermeister, wenn dem so ist, wird am Ende die Meisterschaft stehen.

HG: Simge Aziret, Ronja Zeller; Leonie Bleier(7/3), Dina Yehdego, Celine Ilg(5), Mia Schwager(1), Emma Kurz(1), Hanna Schmid, Carla Bärreiter(2), Katja Ahrend(4/2), Lena Stock(5), Paula Mayer, Laura Borst, Djamaa Weng (3)

Vorbericht Sa 02.02.19 | wA-BK | HG–HSG Oberkochen/Königsbronn


Spitzenspiel am Samstag

Entscheidet sich am Samstag die Meisterschaft in der wA Bezirksklasse? Auf jeden Fall ist es ein Spitzenspiel, wenn die A-Jugend-Mädels der HG Aalen/Wasseralfingen am Samstag um 16:30 Uhr in der Karl-Weiland-Halle auf die HSG Oberkochen/Königsbronn treffen. Im ersten Saisonspiel trafen die beiden Mannschaften das erste Mal aufeinander, wobei die HSG mit 22:21 knapp die Oberhand behielt. Die folgenden fünf Spiele konnten die Mädels von Hajo Bürgermeister und Matthias Winter aber alle klar gewinnen und weisen nun 10:2 Punkte auf. Die HSG hat anschließend noch sechs Spiele absolviert, sich aber einen Ausrutscher in Altenstadt geleistet, so dass sie jetzt mit 12:2 Punkten Tabellenführer ist. Die Ausgangslage ist also klar, gewinnt die HG das Spitzenspiel mit mehr als einem Tor Unterschied, kann man sich in den folgenden drei Auswärtsspielen in Altenstadt(maximal mit einem Unentschieden), Eislingen und Geislingen sogar einen Ausrutscher leisten und würde am Ende ganz oben stehen. Geht das Spiel Unentschieden aus müsste die HG drauf hoffen, dass die HSG gegen Eislingen oder in Steinheim patzt. Gewinnt die HSG kann sie sich in den letzten beiden Spielen sogar einen Ausrutscher leisten und wäre dank des besseren direkten Vergleichs zumindest vor der HG. Denkbar wäre aber auch die HG gewinnt das Spitzenspiel, verliert aber in Altenstadt, dann hätten u.U. drei Mannschaften vier Minuspunkte und der direkte Vergleich unter diesen dreien würde die Entscheidung bringen. Also Rechenbeispiele gibt es viele – lasst uns deshalb erstmal das Spiel zu Ende bringen.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 27.1.19 | Damen


Derbysieger

Mit einem 30:27 Derbysieg über die HSG Oberkochen/Königsbronn haben die Damen den ersten Sieg im Jahr 2019 gefeiert, ihre Serie auf 5:1 Punkte ausgebaut und sich mit nunmehr einem ausgeglichenen Punktekonto von 8:8 auf den sechsten Platz der Bezirksliga verbessert. Leider hatte sich die HG ein wenig verspekuliert, das Spiel von 17 auf 15 Uhr vorverlegt, aber die verpasste Finalteilnahme der deutschen WM-Handballer und der zur gleichen Zeit laufende Umzug in Oberkochen verhinderte dann leider eine richtige Derbyatmosphäre. Die Voraussetzungen vor dem Derby waren klar, die Gäste mussten quasi schon punkten um nicht den Anschluss ans Tabellenmittelfeld zu verlieren, die Gastgeberinnen konnten sich mit einem Sieg um sechs Punkte vom Kontrahenten distanzieren. Entsprechend konzentriert begannen beide Mannschaften allerdings hatte die HG mit Ronja Zeller ein deutliches Plus auf der Torhüterposition, sie entschärfte einige Bälle, so dass ihre Vorderleute einen 4:1 Vorsprung erzielen konnten. Nach zehn Minuten waren die Gäste noch dran (5:3) und auch nach der Hälfte des ersten Abschnittes konnte sich die HG noch nicht richtig lösen(8:6). Dann aber kam die HG besser in Schwung drei Treffer in Folge führten zum 11:6 und je länger das Spiel in der ersten Hälfte dauerte desto mehr konnte sich die HG absetzen letztendlich zum Halbzeitstand von 17:9. Die zweite Hälfte begann dann schnell mit einer doppelten Unterzahl für die HG, was die Gäste prompt für zwei Treffer nutzen konnten. Kaum waren die Gastgeberinnen aber vollzählig, konnten sie das Heft des Handelns wieder an sich nehmen, bauten den Vorsprung auf 24:14 aus und die HSG musste den grünen Karton legen. Bis zum 29:20, knapp neun Minuten vor Spielende blieb der Vorsprung der HG Quasi konstant, dann aber schien die HG das Spiel bereits abgehakt zu haben. Ganz anders die Gäste, die vornehmlich durch Karen Huep Tor um Tor erzielten und mit fünf Treffern in Folge gefährlich aufkamen. Das 30:25 von Carla Bärreiter war dann aber der Deckel auf das Spiel für die HG Aalen/Wasseralfingen, die dank einer fünfzig Minuten konzentrierten Leistung als verdienter Derbysieger vom Platz ging.

HG: Rebecca Pfeifer, Ronja Zeller; Carla Bärreiter(1), Leonie Bleier(3), Patricia Ilg82), Katja Ahrend(5/2), Jana Zirpins(6/1), Merisa Halilovic(2), Laura Pille(3), Mara Kausch(2), Carina Lutz, Nadine Eberhardt(4), Lorena Lenz(1), Laura Kuhar(1)