Archiv

Posts Tagged ‘M1’

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 13.4.19 | Männer 1


Sieg zum Saisonabschluss

Die Männer der HG Aalen/Wasseralfingen haben die Saison mit einem 26:21 Sieg gegen Mitaufsteiger SG Herbrechtingen-Bolheim beendet, allein es nützte nichts mehr, der Abstieg stand schon vor der Begegnung fest. Dennoch wollte sich die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler sich noch einmal selbst beweisen, dass man in der Lage ist auch in der Bezirksliga Spiele zu gewinnen, auch wenn man nicht in Bestbesetzung antreten kann. Auch die Gäste, die den Klassenerhalt schon seit Wochen gesichert hatten, konnten nicht in Bestbesetzung antreten und dennoch legten sie in den ersten Minuten immer wieder einen Treffer vor, den die HG aber durch ihre besten Feldspieler Jonas Kraft und Jonas Kurz jeweils egalisieren konnte. Der vor allem in der ersten Hälfte ganz starke HG-Torhüter Joshua Roth gab dann mit zwei gehaltenen Siebenmetern die notwendige Unterstützung, dass die HG erstmal auf 8:4 ein kleines Polster aufbauen konnte. Trotz einiger, vor allem technischen, Fehlern, konnte die Handballgemeinschaft diesen Vorsprung beim 13:10 mit in die Pause nehmen. In den ersten zehn Minuten des zweiten Durchganges wurde es dann kurz hektisch, zunächst legte die HG zwei Treffer nach, dann trafen die Gäste dreimal in Folge ehe die HG Zeitstrafen gegen die Gäste zum 19:13 nutzte. Nun pendelte sich der Vorsprung zwischen vier und sechs Toren ein und die an sich faire Partie trudelte mehr oder weniger dem Ende entgegen. Beiderseits wurden noch ein paar schöne Treffer erzielt und am Ende feierte die HG wenigstens noch den Saisonausklang mit einem Erfolg.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(3), Dominik Rausch(1), Marco Scholz, Nils Echsler, Simon Vandrey(1), Bogdan Marin(2), Jonas Kraft(6/2), Moritz Stetter(1), Jonas Kurz(7), Daniel Albrecht(1), Julian Brender(3), Alex Karastergios(1)

Werbeanzeigen

Vorbericht Sa 13.04.19 | M-BL | HG – SG Herbrechtingen-Bolheim


Mit Anstand raus gehen

Letzter Auftritt der HG Aalen/Wasseralfingen in der Handball-Bezirksliga – leider. Der Aufsteiger muss sich nach nur einer Saison bereits wieder aus der höchsten Liga des Bezirkes verabschieden, nur ein Sieg und zwei Unentschieden reichen bei weitem nicht für den Klassenerhalt. Dennoch wollen sich die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler anständig aus der Liga verabschieden und streben gegen Mitaufsteiger SG Herbrechtingen-Bolheim 2 am Samstag um 18 Uhr in der Karl-Weiland-Halle zum Abschluss noch einmal einen Sieg an. Das wird sicher nicht einfach, die Gäste kommen mit zuletzt zwei Siegen im Gepäck, haben dadurch ordentlich Selbstvertrauen aufgebaut und sich locker den Klassenerhalt gesichert. Ob die ganzen U21 Spieler, welche viel zum Erfolg beitragen, aber tatsächlich auflaufen werden ist ungewiss, die erste Mannschaft bestreitet fast zeitgleich ihr letztes Spiel in der Württembergliga. Ob die Chancen der HG deswegen steigen ist aber ebenso ungewiss, bei der Mannschaft sind deutliche Verschleißerscheinungen zu beobachten und während der Woche mussten die Coaches im Training komplett ohne Rückraum auskommen. Die Langzeitverletzten fallen sowieso aus und sicher ist, dass sich Topscorer Florian Kraft eine Schulterverletzung eingehandelt hat und länger ausfällt, Youngster Sebastian Stock aus beruflichen Gründen gar nicht zur Verfügung steht, dafür bei den anderen Spielern noch ein Hoffnungsschimmer besteht. Keine guten Voraussetzungen und dennoch will man versuchen noch einmal alles zu geben und vielleicht mit einem Sieg die Liga zu verlassen.

Nach dem Spiel wird es auf jeden Fall, bei Senfbauch und Leberkäs gemütlich werden.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 5.4.19 und 7.4.19 | Männer 1


Doppelniederlage – Abstieg besiegelt

Die Männer der Handballgemeinschaft Aalen/Wasseralfingen haben es als Aufsteiger nicht geschafft den Ligaerhalt in der Bezirksliga zu sichern. Nur ein Jahr nach dem gefeierten Aufstieg müssen die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler den Gang in die Bezirkslasse antreten. Auch am vergangenen Wochenende konnten die zugegeben kleinen Chancen auf Punktgewinne nicht realisiert werden, sowohl das Derby Bei der HSG Oberkochen/Königsbronn ging am Freitag mit 26:22 verloren und auch beim Tabellendritten TS Göppingen gab es am Sonntag beim 32:23 nichts zu holen. Vor allem am Freitag lieferten die HG Jungs ein gutes Spiel ab, beide Teams waren deutlich ersatzgeschwächt, was einer munteren Anfangsphase keinen Abbruch tat. Die Gastgeber legten zwar immer wieder vor, aber die HG ließ sich auch durch das zwischenzeitliche 10:7 nicht irritieren und kam durch Simon Vandrey, zweimal Florian Kraft und Jonas Kraft sogar zu einer 10:11 Führung welche die HSG in die Auszeit zwang. Prompt legte die HSG zwei Treffer zur Führung nach, aber der starke Florian Kraft konnte noch vor der Pause viermal netzen und bescherte so seinen Farben eine 13:14 Führung. Auch nach dem Wechsel blieb es spannend, beide Mannschaften leisteten sich Fehler in Abwehr und Spielaufbau, die Torhüter schnappten sich ebenfalls einige Bälle und so stand es 19:19 als HG-Coach Hajo Bürgermeister gut elf Minuten vor Spielende die grüne Karte legte. Florian Kraft traf per Siebenmeter kurz danach zur HG Führung, aber dann wurde es leider vogelwild auf Seiten der HG. Gleich mehrmals wurde aus aussichtsreicher Position vergeben, die Gastgeber waren da deutlich effizienter und trafen viermal in Folge zum 23:20. Die HG legte den grünen Karton, es waren noch viereinhalb Minuten auf der Uhr. Aber auch die nächsten beiden Treffer gingen auf das Konto der HSG und die letzten beiden HG-Treffer waren nur noch Ergebniskosmetik zum 26:22 Endstand.

Nun musste man also am Sonntag beim Tabellendritten TS Göppingen punkten um die theoretische Chance auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Ein schweres Unterfangen auch deswegen weil die Turnerschaft in Bestbesetzung antreten konnte, während die HG davon weit entfernt war. Den ersten Treffer der Partie markierte dann zwar Julian Brender, aber schnell machten die Hausherren in der nebenhalle der EWS Arena klar, wer Herr im Hause ist und an der Tabellenspitze mitmischt. Zwar konnte die HG den Haupttorschützen der Turnerschaft, Manuel Skutta, recht gut im Griff halten, dafür gewährte man den anderen Angreifern aber zu viel Raum für leichte Tore. Wie schon die ganze Saison über war auch die Chancenauswertung der HG ziemlich mangelhaft und so sorgten die Gastgeber nach dem 10:7 durch Moritz Stetter mit einem 7:2 Lauf schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Die Gastgeber mussten dann auch im zweiten Abschnitt nicht an ihre Leistungsgrenze gehen um die HG im Griff zu behalten und den Vorsprung konstant zu halten. So waren die beiden letzten Spiele leider auch wieder ein Spiegelbild der kompletten HG-Saison, es wäre das eine oder andere Mal mehr drin gewesen, letztendlich scheiterte es immer wieder an den eigenen Unzulänglichkeiten in Abwehr und Angriff. Nichts destotrotz will man sich am kommenden Wochenende mit einem Sieg gegen Mitaufsteiger SG Herbrechtingen-Bolheim 2 anständig aus der Liga verabschieden.

HSG-HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Dominik Rausch, Marco Scholz, Florian Kraft(9/3), Simon Vandrey(2), Jonas Kraft(4), Moritz Stetter, Nils Echsler, Daniel Albrecht(3), Julian Brender(2), Sebastian Stock(1)

TS GP-HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Dominik Rausch(1), Marco Scholz, Florian Kraft(7/3), Simon Vandrey, Jonas Kraft(2/1), Moritz Stetter(2), Nils Echsler, Daniel Albrecht, Julian Brender(4), Philipp Hald, Sebastian Stock(6)

Vorbericht Fr/So 05./07.04.19 | M-BL | HSG Oko/TS Göppingen–HG


Doppelspieltag

Drei Spiele haben die Herren der HG Aalen/Wasseralfingen in dieser Saison noch zu absolvieren und immer noch hat der Aufsteiger die Chance den Klassenerhalt in der Bezirksliga zu schaffen. Zwar steht die Mannschaft von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler aktuell auf dem zwölften und letzten Platz der Tabelle, aber da nur eine Mannschaft am Ende der Saison in die Bezirksklasse absteigen muss, sind noch Chancen vorhanden. Auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht der Heubacher HV, gegen den die HG den direkten Vergleich verloren hat und der aktuell zwei Pluspunkte mehr aufweist. So gibt es verschiedene Rechenspiele die der HG ermöglichen würden einen Platz nach oben zu rücken. Voraussetzung ist aber immer, dass man endlich mal wieder punktet. Ie erste Gelegenheit würde sich am Freitagabend bieten, dann trifft die HG im Nachholspiel in der Herwartsteinhalle auf die HSG Oberkochen/Königsbronn. Eine fraglos sehr schwere Aufgabe, die Gastgeber haben zwar letzte Woche knapp in Bartenbach verloren, davor allerdings sieben Punkte aus vier Spielen holen können und befinden sich in zweifellos guter Form. Auch im Hinspiel behielt die HSG die Oberhand (20:25) und geht als klarer Favorit in die Partie. Die HG hat allerdings überhaupt nichts mehr zu verlieren und kann “hopp oder top“ spielen. Am Sonntag dann eine weitere schwere Aufgabe, um 16 Uhr trifft die HG in der EWS Arena 2 auf den Tabellendritten TS Göppingen und ist auch hier klarer Außenseiter. Allerdings hat man gegen die Turnerschaft im Hinspiel ein richtig gutes Spiel abgeliefert und erst in der letzten Minute unglücklich verloren. Vielleicht sollten sich die Jungs ja das wieder in Erinnerung rufen. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und vielleicht kann ja diesmal eine Chance genutzt werden. Allerdings müssen die Coaches auch wieder verletzungsbedingt auf einige Spieler verzichten, deshalb ist umso mehr Teamgeist und kämpferischer Einsatz gefordert.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 30.03.19 | Männer 1


Jetzt wird es verdammt eng

Weiterer Rückschlag in Sachen Klassenerhalt für die Männer der Handballgemeinschaft. Man hatte große Hoffnungen in das vorletzte Heimspiel der Saison gehängt, aber trotz phasenweiser guter Leistung unterlag man am Ende dem SB Heidenheim in der Karl-Weiland-Halle mit 30:38. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, aber die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler müssten jetzt aus den verbleibenden drei Spielen (zwei Auswärtsspiele) noch mindestens drei Punkte holen um das rettende Ufer zu erreichen. Dabei begann das Spiel ganz nach dem Geschmack der HG mit einem Dreierpack des starken Jonas Kurz, einem Treffer von Julian Brender und einem Doppelpack von Florian Kraft zu einer 6:4 Führung für die HG. Aber es zieht sich halt auch wie ein roter Faden durch die Saison der HG, hat man mal ein vielversprechende Ausgangssituation, dann verliert man durch technische Fehler zu schnell den Ball oder lässt man in aussichtsreicher Position die Torchancen liegen und bringt den Gegner wieder ins Spiel. So auch am Samstag, der gewiss nicht formstarke Gegner nutzte seien Chancen halt konsequent, führte nach zwanzig Minuten mit 10:12 und baute die Führung bis zur Pause auf 13:17 aus. Zum Start des zweiten Durchganges bewahrheitete sich ein altes Sprichwort wieder, hast Du kein Glück, kommt auch noch Pech hinzu. Zweimal Pfosteninnenkante bei Würfen von Jonas Kraft und Jonas Kurz und statt auf ein Tor ran zu kommen, baute Heidenheim den Vorsprung auf 20:26 aus. Da waren zwar noch zwanzig Minuten zu spielen, aber es traf die Moral der HG ins Mark und egal wie es sie nun anstellte, jeden Treffer beantworteten die Gäste gegen eine schwache HG-Abwehr mit einem Gegentreffer. Auch eine 3-3 Abwehr welche die HG-Coaches in der letzten Viertelstunde aufboten brachte nicht den gewünschten Erfolg, immer wieder waren die HSB-Spieler Sieger in den Zweikämpfen und machten die nötigen Treffer. Noch brennt bei der HG ein kleiner Funken Hoffnung, dazu muss aber aus den beiden Auswärtsspielen am kommenden Wochenende in Königsbronn (Freitag) und bei der TS Göppingen (Sonntag) mindestens ein Punkt her.

HG: Joshua Roth, Matthias Deiß; Jakob Erath, Dominik Rausch, Philipp Hald(1), Florian Kraft(4), Simon Vandrey, Bogdan Marin(1), Jonas Kraft(4/1), Moritz Stetter, Jonas Kurz(10/2), Daniel Albrecht(4), Julian Brender(6), Sebastian Stock

Vorbericht Sa 30.03.19 | M-BL | HG–Heidenheimer SB


Letzte Chance?

Die Handballgemeinschaft steht, was den Verbleib der Männermannschaft in der Bezirksliga angeht mit dem Rücken zur Wand. Vier Spiele müssen die Jungs von Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler noch absolvieren, zwei Punkte beträgt der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, den nimmt allerdings der Heubacher HV aktuell ein und der hat den direkten Vergleich gegen die HG klar gewonnen. Das heißt also die HG ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Aalener Karl-Weiland-Halle zum Siegen verdammt, wenn der Heidenheimer SB dort gastiert. Die Gäste haben ähnliche Verletzungsprobleme wie die Handballgemeinschaft und aus den letzten neun Spielen auch nur drei Punkte holen können, alle drei allerdings auswärts, einen in Herbrechtingen, zwei im Derby bei der HSG Oberkochen/Königsbronn. Betrachtet man die Spiele der Gäste, fällt sofort auf, dass die Mannschaft unheimlich ausgeglichen ist, in jedem Spiel eine große Anzahl verschiedener Torschützen, was wiederum heißt, sie sind aus allen Positionen torgefährlich. Eine schwere Aufgabe für die HG, bei der nach der Niederlage in Heubach letzte Woche erstmal „Kopf aufrichten“ angesagt war. Die Chancen auf den Klassenerhalt haben sich deutlich verschlechtert, aber sie sind noch da. Aber auch am Samstag müssen die Coaches wieder auf ein paar Spieler verzichten, zuletzt meldete sich Rechtsaußen Luka Stützel für den Rest der Saison verletzt ab. Schon im Hinspiel musste die HG mit dem “letzten“ Aufgebot antreten, machte aber ein Riesenspiel und verlor erst in den letzten Minuten unglücklich mit 31:28. Die Gäste können nicht mehr absteigen, aber sie werden sicher keine Geschenke verteilen und werden der HG alles entgegensetzen.

Handball HG Aalen-Wasseralfingen | Spielbericht vom 24.03.19 | Männer 1


Rote Laterne wieder bei der HG

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Auswärtsspiel in Schnaitheim haben die Männer der HG Aalen/Wasseralfingen das wichtige Kellerduell beim Heubacher HV mit 27:24 verloren und sind nun wieder im Besitz der roten Laterne der Bezirksliga. Wenn man bedenkt, wie wichtig für beide Teams dieses Spiel war, war man überaus erstaunt wie diszipliniert beide Mannschaften agierten so dass die beiden jungen Schiedsrichter aus Bartenbach keine Probleme hatten dieses faire Spiel ohne Probleme über die Bühne zu bekommen, obwohl aus in beiden Fanlagern große Unterstützung für die jeweilige Mannschaft kam. Die zuvor neunmal sieglosen Gastgeber kamen durch zwei Treffer ihres Linkaußen besser ins Spiel, was die HG aber bis zum 4:3 wieder korrigierte. Pech im Abschluss, aber auch zwei technische Fehler auf Seiten der HG führten dann zum 8:4 für die Gastgeber ehe Jonas Kurz in Unterzahl auf 8:5 verkürzte. Zwei Treffer der Hausherren später zogen die HG-Coaches Hajo Bürgermeister und Edwin Stäbler den grünen Karton um ihrer Mannschaft neue Anweisungen mitzugeben. Mit Erfolg – zunächst erzielten Julian Brender und Jonas Kurz das 10:7 und auch wenn die Gastgeber zwei folgende Ballverluste mit Kontertoren bestraften, kämpfte sich die HG nach Treffern von Florian Kraft und Bogdan Marin wieder auf 12:10 heran. Das forderte die Auszeit der Gastgeber heraus und mit einem 16:13 ging es dann in die Kabinen. Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischte dann die HG, die durch Treffer von Stützel, Brender, Kurz und Kraft immer wieder auf einen Treffer an die Gastgeber heranrückten. Heubach nutzte dann eine Überzahl um auf 23:20 wegzuziehen und die folgenden sechs Minuten sollte dann auf beiden Seiten kein Treffer fallen. Gute Torhüterparaden auf beiden Seiten, vielleicht ein Quäntchen mehr Pech im Abschluss auf Seiten der HG, denn in dieser Phase des Spieles hätte man es nochmal richtig spannend machen können oder auch müssen. So kam es wie es kommen musste die HG vergab eine klare Chance, kassierte im Gegenzug das 25:20 und wenige Sekunden später gleich noch einen Treffer. Noch waren aber gut sieben Minuten zu spielen, die HG kämpfte und beim 26:24 Treffer durch Florian Kraft schien sogar noch ein Unentschieden in Reichweite. Aber der HHV blieb cool machte im Gegenzug bei offener Manndeckung dann das spielentscheidende 27:24. Nun hat die HG im Abstiegskampf natürlich den entscheidenden Nachteil auf seiner Seite, aber auch noch ein Spiel mehr in der Hinterhand, denn jetzt gilt, dass man aber schon gar nichts mehr zu verlieren hat und man muss mit offenem Visier schon in die Begegnung gegen den Heidenheimer SB am kommenden Samstag gehen.

HG: Joshua Roth, Björn Billepp; Jakob Erath(1), Moritz Stetter, Marco Scholz, Dominik Rausch(1), Luka Stützel(2), Florian Kraft(5/4), Jonas Kraft(1), Daniel Albrecht(1), Bogdan Marin(4), Jonas Kurz(6), Sebastian Stock, Julian Brender(3)